Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
26 Mitglieder (Gerhard O, bikehaha, Weintrog, joerg67, Hic, 9 unsichtbar), 79 Gäste und 194 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25533 Mitglieder
85038 Themen
1288541 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4018 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 6  1 2 3 4 5 6 >
Themenoptionen
#1271922 - 19.03.17 23:45 VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich?
Eva_K
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 46
Unterwegs in Deutschland

Hallo liebe Radler,

vorweg: Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit Reiserädern, dies wird mein erstes sein.
Ich liebäugle damit, mit ein vsf tx 400 für meine anstehende mehrmonatige Neuseeland-Radreise zu kaufen. Die XT-Version liegt vom Budget her im Bereich des Machbaren (Rohloff wäre mir lieber, ein anderes Rad wie z.B. Patria auch, ist aber zu teuer mit der Ausstattung). Allerdings gibt es einige Teile an dem Rad, über die ich schon mehrmals nicht so Positives gelesen habe bzw. die ich selbst gern austauschen würde.
Mein Wissen reicht allerdings nicht aus um zu beurteilen, ob ich die jeweiligen Teile einfach austauschen lassen kann.
Hier das Rad und die Spezifikationen:
https://www.fahrradmanufaktur.de/katalog/expedition?product_id=668

Austauschen bzw. Aufrüsten würde ich:
- Vorbau (ich möchte einen verstellbaren Vorbau, am besten Schnellspanner)
- die Felgen (ich würde lieber breitere Felgen für die breiten Reifen haben)
- evtl. SON Nabendynamo wegen sehr guter Leistung (u.a. zum Aufladen von Handyakku usw.)

Gibt es eurer Meinung nach noch etwas, was an diesem Rad für eine lange Reise aufrüstungswert wäre? Was könnte man (daran) noch relativ kostengünstig verbessern, um das Fahrrad noch besser für die Strecke (hügelig, wechselhaftes Wetter, viele Schotterpisten oder grober Asphalt) zu rüsten?

Einige denken jetzt wahrscheinlich, dass ich mit doch gleich ein Rad bauen lassen könnte und das dann auf den gleichen Preis herauskäme. Wenn ihr dazu Tipps habt, dann immer her damit!

Ich danke euch für eure Ratschläge!
Eva
Nach oben   Versenden Drucken
#1271926 - 20.03.17 01:06 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
kangaroo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 528
Moin

ich hab das t900 und meine erste tour damit ging auch nach NZ.

Ich würde das einfach so lassen. Die Shimano nadys haben die gleiche leistung sind nur wenig schwerer, aber leisen auch ihren dienst.
Die Felgen funktionieren auch so und ich würde erst neue einspeichen lassen wenn die durchgebremst sind, was erst deutlich nach neuseeland seien wird
Beim Vorbau schau einfach das dir die Länge passt, aber das ist standard material auch in NZ, das gibs da auch ohne probleme wenn du nochmal tauschen willst auf dem weg weil die der aktuelle doch nicht passt.
Schau lieber ob dir der sattel passt und geb sonst dafür ein paar euros aus.

Nur so als info, alles was Rennrad oder MTB teile sind gibt es in NZ ohne probleme in jedem Radladen, nur die Spezifischen Trekkingradteile gibts da nur schwer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271927 - 20.03.17 01:06 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13560
Hallo Eva,

willst du das Rad online kaufen oder von einem lokalen Händler? So ganz vom Grundsatz her würde ich die Prioritäten deutlich anders setzen als du:
1) Ein nicht verstellbarer Vorbau ist in der Regel immer deutlich leichter, steifer und unproblematischer in der Dauerhaltbarkeit als ein verstellbarer Vorbau. Schnellspanner an Vorbauten sind mir gar nicht bekannt (von diversen Speedliftervarianten und Falträdern abgesehen). Du wirst den Vorbau nur so lange verstellen, bis du einen für dich passende Einstellung gefunden hast. Danach behälst du die bei und dann kann genausogut ein starrer Vorbau diese Funktion übernehmen. Wenn du das Rad bei einem Händler kaufst, wird er dich in aller Regel so lange Vorbauten aus der "Grabbelkiste" testen lassen, bis du einen passenden gefunden hast. Das gehört zum üblichen Service eines Ladenkaufes, den du bei einem Internetkauf so nicht hast.
Die Speedlifter punkten vor allem wenn das Rad wirklich sehr oft transportiert wird. Z.B. an Falträdern, die täglich Zug fahren. Für Tourenräder ist das eher nix.
2) Felgen tauschen sich nicht so einfach, da musst du in der Regel die kompletten Laufräder wechseln. Klar kann man umspeichen, das ist aber ein nicht unerheblicher Mehraufwand der in den meisten Fällen auch auf neue Speichen hinausläuft und dann aus Wirtschaftlichkeitsgründen preislich bei den neuen Laufrädern raus kommt. Ich weiß nicht wie schwer du bist, aber die mehrmonatige Tour sollte mit der Kombination 19er Felge und 50er Reifen wahrscheinlich gut gehen. Wenn die Reifen vorzeitig verschleißen, ist das dann eben so und du musst halt neue kaufen (sinniger Weise dann etwas schmaler). Wenn du dann selbst nicht gerade in der Schwergewichtsklasse mitspielst und nicht zu viel Druck auf die Reifen machst, sollten auch die Felgen hoffentlich nicht vorzeitig in die Knie gehen.
3) Grundsatzfrage, aber ich würde bei einem derart teuren Rad eher auf Scheibenbremsen setzen. Erstens kosten die kaum noch mehr als Felgenbremsen und zweitens werden die Felgen nicht zu Verschleißteilen. Außerdem ist ein Scheibenbremsrad etwas fehlertoleranter das Notlaufverhalten (z.B. ne Acht, Riss im Felgenboden) betreffend
4) Hinsichtlich der elektrischen Leistung sind die Shimanos kaum schlechter als die SONs, die SONs dafür 150€ teurer. Beim SON mögen die Lager besser sein, deutsche Wertarbeit und SONs werden repariert, Shimanos in der Regel einfach "ersetzt". Außerdem sind die SONs wohl wenige Gramm leichter. Aber wenn du aufs Geld schielen musst und das Rad neu ist und der Shimano drin, dann spricht absolut nix dagegen den zu belassen, der Mehrpreis rechtfertigt keineswegs eine Umrüstung.
5) Die XT-Komponenten bieten gegenüber z.B. Deore oft keine sonderlich großen Vorteile. Gut, sie sind etwas leichter, schnucklicher oberflächenbehandelt, aber das lässt Shimano sich in Kombination mit dem Namen auch entsprechend entlohnen. Bei Deore ist das P/L-Verhältnis i.d.R. deutlich besser und obendrein sind die Verschleißteile deutlich billiger.

Weil du noch "Optimierungen" ansprichst. Hast du schon deinen favorisierten Sattel, Pedalen (Klick mal probiert?), Lenker(griffe) gefunden? Diese Individualisierungen machen sehr viel aus, wenn es darum geht, ob das Rad zu dir passt. Hier ist Ausprobieren angesagt und nicht immer ist die teuerste Lösung die beste.
Die Geschmäcker darüber, wie nötig/sinnvoll Federungen sind, gehen hier ja auseinander. Da das VSF gänzlich ungefedert daher kommt, könnte eine Federsattelstütze einen deutlichen Komfortgewinn bedeuten. Bei den Sattelfederungen gilt allerdings wohl doch: Umso teurer umso besser. Sprich die Thudbuster LT ist da so mit das Optimum was geht, länger hält und auch "generalüberholbar" ist. Außerdem ist sie sehr individuell vom Federverhalten (Federhärte, Vorspannung) einstellbar. Die Thudbuster ST ist in meinen Augen nur ein mittelprächtiger Kompromiss wenn die LT nicht zwischen Hintern und Rahmen passt.
Bei der Schaltung auf ausreichend kurze Gänge achten. Das sollte bei den aktuellen 3x10-Schaltungen aber gegeben sein.

Viele Grüße,
Sammy
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271928 - 20.03.17 01:36 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
tadzio
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Hi Eva,

In Antwort auf: Eva_K
- Vorbau (ich möchte einen verstellbaren Vorbau, am besten Schnellspanner)

Wie Sammy schrieb: wenn Du einmal die passende Höhe gefunden hast, brauchst Du den nie wieder verstellen. Würde ich also nicht kaufen.

Zitat:
- die Felgen (ich würde lieber breitere Felgen für die breiten Reifen haben)

Da würdest Du sehr viel Geld (neue Felgen, neue Speichen, viel Arbeitszeit) für wenig Nutzen ausgeben. Mach's, wenn der erste Felgensatz durchgebremst ist. Vorher lohnt es sich nicht.

Zitat:
- evtl. SON Nabendynamo wegen sehr guter Leistung (u.a. zum Aufladen von Handyakku usw.)


Auch hier ist das Preis-/Leistungsverhältnis derzeit zu schlecht. Erst wenn Du die Felge eh austauschen musst, lohnt es sich, darüber nachzudenken.

Zitat:
Gibt es eurer Meinung nach noch etwas, was an diesem Rad für eine lange Reise aufrüstungswert wäre?


- Ein Spiegel. In Neuseeland gibt's wenig Radwege, und auch wenn man die Autos von hinten meist kommen hört (der dortige Asphalt ist richtig laut), ist's doch besser, sie auch zu sehen. Ich bin mit meinem Busch & Müller Cycle Star mit Innenlenkerbefestigung sehr zufrieden. Spiegel mit Kunststoffspiegelflächen taugen m.M.n. nichts, muss Glas sein. Für Flugreisen lässt sich der Spiegel einfach demontieren. Falls Du einen anderen kaufst: nicht vergessen, dass Du ihn *rechts* montieren können musst. Der BuMM ist rechts- wie linksseitig verwendbar.

- kleineres Kettenblatt vorne. Ich kenne Deine Route nicht und weiß nicht, wie fit Du bist, aber NZ hat ein paar nette Berge - die Südinsel sowieso, aber auch die Nordinsel hatte ich unterschätzt. Nun bin ich garantiert schwerer als Du, aber ich bin bei vorne 26 und hinten 34 Zähnen (allerdings 622 mm, also 28"-Rad) ein paar Mal an meine Grenzen gestoßen. Wenn Du z.B. in die Golden Bay und daher über den Takaka Hill willst, ohne den Bus zu nehmen, bist Du vielleicht froh über jede Arbeitserleichterung. Vielleicht unterschätze ich Dich aber auch. schmunzel
Es gibt jedenfalls Kettenblätter bis 22 Zähne runter, die ohne Tricks passen. Man kann dann zwar ein, zwei Gänge "vorne klein und hinten klein" nicht mehr fahren, aber die sind eh sinnlos.

Was Scheibenbremsen angeht, stimme ich Sammy übrigens zu - mein Rad hatte zuerst HS33, hab's dann mal auf Shimano-Bremsen umgerüstet, als die HS undicht geworden sind. Alleine die bessere Wirkung bei Regen war's wert.

Ist allerdings kein K.O.-Kriterium - auch mit den HS11 wird Dein NZ-Urlaub toll werden. schmunzel

Cheers
tadzio
Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.

Geändert von tadzio (20.03.17 01:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1271929 - 20.03.17 01:40 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: derSammy]
HanjoS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 522
In Antwort auf: derSammy
[...] Bei der Schaltung auf ausreichend kurze Gänge achten. Das sollte bei den aktuellen 3x10-Schaltungen aber gegeben sein. [...]
Nach den Spezifikationen des verlinkten Rades wäre laut ritzelrechner.de die kleinste Entfaltung 1,61.

Entfaltung laut Ritzelrechner

Ich kenne die topografischen Verhältnisse der angestrebten Reise nicht und weiß auch nichts zum Systemgewicht (Rad-Fahrerin-Gepäck) und der physischen Leistungsfähigkeit der Fahrerin, aber für mich fehlt da was nach unten.
Schöne Grüße aus OWL, Hanjo
Nach oben   Versenden Drucken
#1271930 - 20.03.17 01:46 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: HanjoS]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13560
Oh ja, da hab ich mich vom bloßen flüchtigen Blick auf das Bildchen täuschen lassen. 22/33/44 wäre ne deutlich sinnvollere Kurbel. 26 Zähne auf dem kleinsten Blatt ist schon etwas arg "dick".
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271931 - 20.03.17 02:50 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17229
Unterwegs in Griechenland

- hydraulische Scheibenbremsen, wegen der deutlich geringeren erforderlichen Handkräfte (!), der Bremsleistung und der Wartung (Belagstausch).
- geeignete Übersetzung, sprich vorne 22 als kleinstes Blatt
- geeigneter Sattel ---> es hilft nur probieren. Ab 80 km/Tag zeigt sich, was dir taugt
- gebogenen Lenker, am besten 35°
- passender Vorbau, diesen dann aber starr
- angemessene Kurbellänge. Bei 622 und 40er Reifen (?) ist mit Beladung (dein vollbepacktes Rad kann leicht die 50 kg Marke erreichen) schon 22:34 nicht extrem bergtauglich, eher normal für Nichtmuskelmonster, die verbauten 26:34 quasi untauglich. Da sind 5 mm längere Kurbeln eine willkommene Erleichterung. Also wenn du nicht gerade sehr klein bist, durchaus 175er Kurbeln.
- hochwertiges Taschenset
- evtl downgrade auf SLX statt XT um das Budget technisch nahezu verlustfrei zu schonen.
------------------------------------------
Gruß Andreas Farben

Geändert von iassu (20.03.17 02:54)
Nach oben   Versenden Drucken
#1271933 - 20.03.17 05:48 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: iassu]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2191
Die Kurbellänge gehört so wie der Sattel und der Vorbau einfach probiert.

Ich würde einfach die ganze Kurbel gegen die Version mit kleineren Blättern tauschen. Das sollte ohne Mehrkosten gehen.

Vor allem aber würde ich keine hydraulische Felgenbremse wollen. Wenn sparsam und Felgenbremse, dann V - sonst Scheibe, mechanisch oder hydraulisch ist hier eine Frage der Gewohnheit in Sachen Handkraft.

Bei einem Neurad sollte auch die Lieferung von anderen Laufrädern mit breiteren Felgen und vernünftigen (=konifizierten) Speichen das Budget nicht aus dem Lot bringen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271955 - 20.03.17 08:32 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1372
Moin Eva,
ich kann mich meinen Vorrednern nicht uneingeschränkt anschließen. Erstens: Das tx400 ist ein tolles Rad zu einem sehr angemessenen und günstigen Preis.

Zweitens handelt es sich doch wohl um 559er Laufräder, deshalb ist die Übersetzung für fast alle Wegstrecken ausreichend klein. Vielleicht musst du bei sehr starken Anstiegen hin und wieder mal ein paar Meter schieben, aber schieben muss man zuweilen auch beim Bergabfahren, wenn die Wegestrecke bei schlechtem Untergrund zu steil wird. Wenn du trotzdem eine kleinere Übersetzung willst oder brauchst, würde ich nicht nur das kleine Blatt mit weniger Zähnen wählen, sondern auch das mittlere und vor allem das große. Denn wenn dir das 26er am Berg zu dick ist, dann ist dir auch das 48er auf der Ebene viel zu dick. Du wirst dies bei deinen Probefahrten und Ausflügen im Vorfeld der Tour ganz alleine herausfinden und entscheiden können.

Drittens sind die Bremsen hervorragend und du kannst im Notfall problemlos auf V-Bremsen umrüsten. Klar, Scheibenbremsen wären vor allem bei dem verregneten neuseeländischen Wetter vorteilhaft, aber eben nur vorteilhaft. Viele fahren bei Starkregen erstens nicht so weit am Tag und zweitens nicht so schnell wie bei prima Wetter. Die Felgenbremsen würde ich also nicht als Ausschlusskriterium betrachten.

Zur Frage SON: Nein, überflüssig.

Zur Frage breitere Felgen: Nein überflüssig. Du kannst breitere nehmen, sobald du die Erstausstattung heruntergefahren hast, voraussichtlich nach frühestens 20000 Kilometern.

Zur Frage Vorbau: Lieber keinen verstellbaren nehmen, denn auf Dauer überflüssig, denn du musst dich und dein Rad vor der Tour ohnehin einfahren. Währenddessen wirst du den für dich geeigneten Vorbau durch Er-fahrung ohnehin herausfinden, ebenso wie einen geeigneten Sattel.

Tipp: Achte auf eine dir angenehme Lenkerbreite, Griffe, Griffposition(en) und Hörnchen. Das erfährst du ebenfalls per Er-fahrung.

Zitat:
Einige denken jetzt wahrscheinlich, dass ich mit doch gleich ein Rad bauen lassen könnte und das dann auf den gleichen Preis herauskäme
Dein Link zeigt mir einen Preis von 1350 Euro. Ein „Rad bauen lassen“ kostet locker das Doppelte und ist aus meiner Sicht völlig überflüssig.
Allen gute Fahrt und schöne Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271957 - 20.03.17 08:43 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: manfredf]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4907
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Salut Eva und Manfred

In Antwort auf: manfredf
Die Kurbellänge gehört so wie der Sattel und der Vorbau einfach probiert.

Genau - ergo: vor Ort kaufen! Es MUSS Dir passen, da rettet kein verstellbarer Vorbau! (der aber auch kein Problem darstellt)

Wie die meisten Anderen hier würde auch ich an der Grundkonfiguration garnix ändern - habe eine billigere Vorläuferversion (das t400) und bin damit monatelang durch Südamerika, inkl. Pisten, Hochgebirge etc. ... alles gut. Ordentlich Geld würde ich nur noch für einen passenden Sattel und bequeme Griffe/Hörnchen bei Seite legen - und vor dem Start mal eine Wochenendtour mit voller Ausrüstung machen!


In Antwort auf: manfredf

Ich würde einfach die ganze Kurbel gegen die Version mit kleineren Blättern tauschen. Das sollte ohne Mehrkosten gehen.


DAS ist der einzige Umbau, den ich auch überlegen würde - schon mit preiswerten Fertigkurbel kommst Du auf minimal 22 Zähne, hinten geht auch easy ein Tausch auf 36Z.
Hängt latuernich von Deiner Fitness und Tourenerfahrung ab - wenn Du bisher auch ohne SO "kleine Gänge" (mit Gebäck!) über Alpenpässe gekommen bist, würde ich auch diese Veränderung lassen.

In Antwort auf: manfredf

Vor allem aber würde ich keine hydraulische Felgenbremse wollen. Wenn sparsam und Felgenbremse, dann V - sonst Scheibe, mechanisch oder hydraulisch ist hier eine Frage der Gewohnheit in Sachen Handkraft.


Das sehe ich nicht so.

Sie kauft halt ein (seriöses!) Fertigpaket - da sind eben hydraulische Felgenbremsen dabei. An jeder Kleinigkeit rumschrauben macht keinen Sinn!
Denn: Wenngleich diese Bremsen (wie auch Scheibenbremsen!) für eine Reiserad für eher länger und härtere TOuren keinerlei Vorteil bieten, so ist hier Gebastel nun echt nicht nötig! Wenns Probleme gibt (unwahrscheinlich), lassen sich ausserdem noch V-Brakes dranschmeissen.


In Antwort auf: manfredf

Bei einem Neurad sollte auch die Lieferung von anderen Laufrädern mit breiteren Felgen und vernünftigen (=konifizierten) Speichen das Budget nicht aus dem Lot bringen.


Auch das wäre ein (für eine Reiserad!) ein VÖLLIG überflüssiger Umbau:

Robuste Laufräder sind auch mit der bestehenden Konfiguration (559er Felgen in 19mm mit 2mm Speichen) zu erwarten! Wg. 80g weniger Speichengewicht bei DD-End kommt sie sicher keinen Pass besser hoch - und wird bei 36Speichen auch sicher nicht dauernd Brüche haben!


Kurz-Zusammenfassung:

Das TX400 ist eine seröse Wahl mit gutem Preis-Leistungsverhältnis - wenns passt, (!) einfach einpacken und mitnehmen!
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet

Geändert von panta-rhei (20.03.17 08:51)
Nach oben   Versenden Drucken
#1271968 - 20.03.17 09:25 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
willi99
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 133
Mir wären das zu viele Kompromisse und zu viele nachträgliche Umbauwünsche bei einem Neurad. Da würde ich eher was bei Poison oder so zusammenstellen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271969 - 20.03.17 09:27 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
ro-77654
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4247
Schließe mich größtenteils den Kollegen an. Das Rad ist ein rundes Paket, sogar die Pedale sind qualitativ gut.

Den genannten Rückspiegel würde ich auf jeden Fall auch kaufen. Außerdem ist auch für Frauen ein "Herren"-Rahmen empfehlenswert, da stabiler.

Reifen: 50 mm ist doch schon sehr breit. Das reicht doch. Noch breiter wird auch immer schwerer und der Komfortgewinn ist ab 50 mm m. E. gering.

An der Ergonomie - Lenkerform, Sattel, Vorbaulänge und Steigung - solltest du feilen. Wie iassu schon sagt: So ab 80 km merkt man/frau, wo es zwickt.

OT: Wenn du nicht superschwer bist und /oder Expeditionen auf ganz schwierigem Untergrund vorhast, empfehle ich eher 28/29 Zoll - flotter und hat auch Vorteile auf unebenem Untergrund.

Hier nur privat unterwegs (Gewerblich: Autor)

Geändert von ro-77654 (20.03.17 09:32)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1271972 - 20.03.17 09:40 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: ro-77654]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13560
Die Vorbehalte gegen die Reifen waren wohl berechtigt eher dahingehend, dass die für die verbauten Felgen schon etwas arg breit sind.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271975 - 20.03.17 09:46 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30817
Du willst ein Neubaufahrzeug beschaffen. Dafür, dass damit keine Zwangspunkte in Form von bereits vorhandenem Material gibt, halte ich die Kompromisse für deutlich zu groß. 50er Reifen auf 19er Felgen sind Murks. Du wirst sie nicht abfahren können, sie sind vorher Müll. Felgenbremsen zerstören tragende Teile. Was soll das beides? Ich sage dazu mal »gewollt, doch nicht gekonnt«. Ein paar gesparte Taler retten Dich nicht, die zahlst Du ziemlich zügig wieder drauf.Wir haben 2017, 1997 wäre es sicherlich ein brauchbares Fahrrad gewesen. –~~~~
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1271984 - 20.03.17 10:39 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Falk]
willi99
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 133
In Antwort auf: Falk
Ein paar gesparte Taler retten Dich nicht, die zahlst Du ziemlich zügig wieder drauf.


Ich bin mir nicht mal sicher, dass sie Taler in der Anschaffung spart. Das Ding ist ja nicht billig. Wenn es nciht XT sein muss, sondern Alivio auch reicht, dann kriegt sie bei Poison oder was auch immer vermutlich fürs gleiche Geld ein Rad, bei dem alles passt.

Hier im Forum gibt es sicher genug Ehrgeiz, eine Komplettkomposition meinungsstark zu begleiten, vor Know-How-Mangel muss sich niemand fürchten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271987 - 20.03.17 10:49 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Falk]
theslayer90
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 108
Nach diesem Rundumschlag mal wieder was Positives:
Ich bin mit meinem T-400 (Vorgänger des TX-400) sehr zufrieden, habe es letztes Jahr gebraucht gekauft.

Das wäre evtl. auch eine Idee, sofern ein Gebrauchtkauf in Frage kommt. Ich habe so für die Rohloff-Version kaum mehr bezahlt als für die XT-Version neu.

Ansonsten gibt es nicht viel dazu zu sagen, ist ein solides Rad, fährt sich auch mit 6 Taschen und ordentlich beladen gut.

Grüße
Daniel
Derzeit auf der Reise zum Nordkapp, gebloggt wird unter: www.longingforthehorizon.wordpress.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1271988 - 20.03.17 10:49 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: willi99]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13560
In Antwort auf: willi99

Hier im Forum gibt es sicher genug Ehrgeiz, eine Komplettkomposition meinungsstark zu begleiten, ...

Auf die Gefahr hin nachher völlig den Überblick zu verlieren und den Wald vor lauter party-Grundsatzdiskussionen nicht mehr zu erkennen. lach

Aber ja, ich halte so einen Konfigurator bei genauen Wünschen an die Komponenten auch für die bessere Wahl. Die Frage ist, ob man so auch ein Rad bekommt, was einem von der Geometrie her passt. Das VSF kann sie beim Händler um die Ecke Probe fahren.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271991 - 20.03.17 11:05 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: derSammy]
willi99
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 133
In Antwort auf: derSammy
Die Frage ist, ob man so auch ein Rad bekommt, was einem von der Geometrie her passt. Das VSF kann sie beim Händler um die Ecke Probe fahren.


Ja, das ist ein starkes Argument. Mich würden die vielen Kompromisse beim Neufahrzeug trotzdem so sehr stören, dass cih in Kauf nehmen würde, beim Baukastenfahrrad ne ganze Weile mit Vorbauten, Lenkern und Sätteln jonglieren zu müssen, bis ich was passendes gefunden habe.

Und: Auch das VSF beim Händler um die Ecke wird sie nicht gleich auf eine 80km Probefahrt mitnehmen. Andererseits: Meist merkt man schon recht schnell obs passt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271992 - 20.03.17 11:06 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Falk]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1372
Zitat:
Wir haben 2017, 1997 wäre es sicherlich ein brauchbares Fahrrad gewesen.
Wenn es 1997 ein brauchbares Fahrrad war, so ist es doch auch heute ein brauchbares Fahrrad. Denn wenn es heute kein brauchbares Fahrrad ist, wäre es doch auch 1997 unbrauchbar gewesen. Ein funktionierendes System funktioniert unabhängig von dem kalendarischen Datum.

Aus der Frage der vorteilhaften und meinetwegen auch zeitgemäß optimierten Systemwahl – zum Beispiel bei der Bremstechnik – kann ich keinen allgemeinen Dogmatismus oder Determinismus für das tatsächliche oder vermeintliche Optimum ableiten, denn „das Optimum“ bietet zwar begründbare Vorteile, ist aber selten alternativlos oder gar unumstritten. Ein gutes System ist gut und bleibt auch dann gut, wenn es nicht das optimiert beste oder das langfristig möglicherweise preisgünstigste System darstellt. schmunzel
Allen gute Fahrt und schöne Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
#1271996 - 20.03.17 11:14 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: kettenraucher]
svenson
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 495
bravo
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1272012 - 20.03.17 11:51 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: kettenraucher]
willi99
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 133
In Antwort auf: kettenraucher
Zitat:
Wir haben 2017, 1997 wäre es sicherlich ein brauchbares Fahrrad gewesen.
Wenn es 1997 ein brauchbares Fahrrad war, so ist es doch auch heute ein brauchbares Fahrrad. Denn wenn es heute kein brauchbares Fahrrad ist, wäre es doch auch 1997 unbrauchbar gewesen. Ein funktionierendes System funktioniert unabhängig von dem kalendarischen Datum.

Aus der Frage der vorteilhaften und meinetwegen auch zeitgemäß optimierten Systemwahl – zum Beispiel bei der Bremstechnik – kann ich keinen allgemeinen Dogmatismus oder Determinismus für das tatsächliche oder vermeintliche Optimum ableiten, denn „das Optimum“ bietet zwar begründbare Vorteile, ist aber selten alternativlos oder gar unumstritten. Ein gutes System ist gut und bleibt auch dann gut, wenn es nicht das optimiert beste oder das langfristig möglicherweise preisgünstigste System darstellt. schmunzel


Der philosophische Exkurs ist eher Off-Topic, oder? Ziel des Fadens ist ja gerade die "optimierte Systemwahl". Was man alles noch brauchen kann, was nicht, und das früher nicht alles schlecht war, meinetwegen. Aber der TE ist damit nicht geholfen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1272015 - 20.03.17 12:00 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
_Cumulus_
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 97
Hallo Eva,

das von Dir verlinkte Rad ist bereits ein ganz hervorragendes Fahrzeug!
Meine Frau und ich sind seit Jahren auf Fahrradmanufaktur-Rädern unterwegs und freuen uns immer wieder wie wunderbar und unauffällig die Dinger sind!

Wenn trotzdem noch der Wunsch nach Modifikation auftritt, so würde ich persönlich (als bekennender Licht-Fetischist) in eine hochwertige Beleuchtungsanlage investieren und wahrscheinlich auch den Sattel durch einen für mich passenden Ledersattel ersetzen.

Ansonsten bleibe ich dabei: Ist ein schönes Rad - akut muss da nix geändert werden!

P.S.: Ach ja: der verstellbare Vorbau. Das kann schon sinnvoll sein - du kannst damit sehr individuell und fein deine gewünschte Position einstellen. Dass es die Dinger mit Schnellspanner gibt, ist mir auch nicht bekannt.
Dein Fahrradhändler hat vermutlich noch mehrere rumliegen und wird dir einen für kleines Geld mitgeben.
Danach wird es noch einige Zeit dauern, bis du die für dich passende Position gefunden hast...
(ist halt immer etwas Einstellerei und dauert ein immer ein bisschen...)




Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg. Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg. Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg.

Geändert von _Cumulus_ (20.03.17 12:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1272023 - 20.03.17 12:18 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11478
Du hast dir ein Rad mit einer ausgewogenen, hochwertigen Ausstattung ausgesucht. Räder mit ähnlicher Ausstattung sind zu tausenden zuverlässig auf den Straßen unterwegs. Du schreibst auch, dass du wenig Erfahrung mit Reiserädern hast; deine persönlichen Vorlieben musst du also erst "erfahren". Ein Fertigrad ist da immer die bessere Wahl.

Breitere Felgen wären sicher besser, andererseits gab es auch in der Vergangenheit wenig Probleme in deiner Kombination. Auch ich habe erst bei Felgenverschleiß auf breitere Felgen gewechselt. Meine Reifen sind alle nicht am Felgentod sondern am Laufflächenverschleiß gestorben.

Auch ein Shimano-NaDy lädt Handys zuverlässig; der SON ist ein bisschen leichtlaufender und haltbarer, was aber lediglich Vielstfahrer merken dürften.

Ein verstellbarer Vorbau ist gut, um die eigenen Vorlieben herauszufinden. Die Nachteile wurden schon geschildert.

Ich würde also alles belassen und mit zunehmender persönlicher Erfahrung nach den gewonnenen Erkenntnissen oder nach Verschleiß Teile tauschen. Jetzt kostet ein Austausch lediglich. Ich bin auch nach 20 Jahren am Reiserad mit einer Kettenschaltung, Shimano-Nady, seilgezogenen Felgenbremsen und ohne die ganzen sonst noch hier bereits vorgeschlagenen Änderungen zufrieden unterwegs. Das einzige, was ich konstruktiv an meinem alten T 400 Reiserad änderte, war die Umrüstung auf LED und NaDy.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1272031 - 20.03.17 12:50 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
HenningK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 50
Also ich würde da nicht viel dran ändern...


Ich habe mit einem T 300 in jetzt 2 Jahren und 9 Monaten 7500 km runter und bin durchaus zufrieden - und im T 300 sind/waren teilweise erheblich billigere Teile verbaut als in dem von Dir angedachten Modell.

Ich kann Dir ja mal sagen, was ich ausgetauscht habe bzw. austauschen musste, wobei ich aber voranschicke dass ich anfangs mit 140 kg Lebendgewicht gestartet bin und das Rad noch immer mit einem Fahrer zu tun hat, der 115 kg auf die Wage bringt

Die Pedale waren schnell geschrottet, am TX 400 sind deutlich bessere verbaut, sollte reichen.

Lenker und Vorbau müssen vom Händler passend gemacht werden, kostet extra (aber bei Neukauf weniger als wenn man später nachrüstet), das ist aber bei jedem Rad so. Speedlifter brauchst du allenfalls wenn Du erhebliche Schulter/Rückenprobleme hast und aus Schmerzgründen die Postion wechseln MUSST, ansonsten nimm was Starres was Dir passt.

Ich hatte auf 47er-Reifen aufgerüstet, die Kombi 19er Exal, 622er Breitreifen und 140 Kilo habe die Felgen nicht lange mitgemacht, mit Rigida Sputnik und extra kräftigen Speichen für Lasträder ist jetzt seit 5 oder 6 Tsd Kilometer Ruhe. Bei 26er-Reifen und Normalgewicht glaube ich nicht, dass Du alsbald Probleme kriegst (ich pumpe wegen des Gewichtes auch höher als empfohlen auf). Ich würde das lassen wie es ist und tauschen wenn die Felgen durch sind, sollte aber für NZ reichen. Noch breiter als 50er braucht niemand m.E.

Die HS 11 bremsen 180 kg Systemgewicht (incl. Fahrrad u. Gepäck) auch bergab recht zuverlässig...aber Du solltest mehr als ein Paar Ersatzbremsgummis dabei haben....und wenn es länger bergab geht mal Pause machen und den Ausblick genießen....

140 kg im Wiegetritt waren nichts für das Tretlager das im T 300 verbaut war....ich habe jetzt vorne eine komplett neue XT 3-Fach-Kurbel mit den entsprechenden Lagern drin - wäre bestimmt auch billiger gegangen, wollte aber langfristig Ruhe haben und bin insoweit dem teuren Rat des Händlers gefolgt.

Ich nehme an, in dem TX 400 aus dem Jahre 2017 ist eh etwas höherwertiges verbaut als das Lager welches ich drin hatte (BB 25 oder so ähnlich, ich bin nicht technikversiert....)

Bei begrenztem Budget ist ein SON total überflüssig...

Geld in die Hand nehmen würde ich für den Sattel der genau zu Deinem ....... passt und eine Parallelogramm-Federsattelstütze, Thudbuster z.B., da kommst Du leicht auf 200 bis 300 €. Und vielleicht eine wirklich helle Lampe.....

Würde ich mir das Rad nochmal kaufen? Nein - ich habe die Folgekosten unterschätzt und würde, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, ein VSF mit Rohloff nehmen. Die 700 - 800 € habe ich für Ritzel (bin jetzt bei den 4.) und Ketten (6 ?) plus Arbeitslohn wohl schon beinahe oder ganz aufgewendet, vom Kurbeltausch vorne zu schweigen. Ich bin auch nicht der große Kettenpfleger und Sand lässt sich in Meckpomm nicht wirklich vermeiden. (Ausserdem würde ich nichts mehr ohne ahead kaufen - nur btw., das 400 hat ahead)

Aber wenn das nicht drin ist glaube ich dass Du eine gute Wahl getroffen hast

Gruß
H

Geändert von HenningK (20.03.17 13:00)
Nach oben   Versenden Drucken
#1272035 - 20.03.17 12:58 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: StephanBehrendt]
Eva_K
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 46
Unterwegs in Deutschland

Wow - danke für die vielen und überwiegend sehr hilfreichen Antworten!
Ja, die meisten Gedanken habe ich mir über die Felgen gemacht, die schon öfters als zu schmal für den breiten Reifen bemängelt wurden. Ich wiege bei 1,78 rund 80 Kilo, ein Leichtgewicht bin ich also auch (noch) nicht. Dazu kommen nochmal rund 40 Kilo Gepäck für die Reise. Stabile Felgen sind also das A und O.
Mir fehlt zum Konfigurieren von zu Hause aus die Erfahrung. Wenn, dann müsste ich das mit einem Händler nach eingehendem Vermessen zusammen machen und zwar in meiner Nähe (Mecklenburg Vorpommern, Hamburg, zur Not Berlin).
Ich werde wohl das tx400 erstmal ausführlich probefahren und dann weitersehen. Mein Budget von 1600 Euro ist eigentlich Maximum. Nur ungern würde ich es überschreiten. In dem Preisrahmen habe ich ausser das tx400 mit derselben Ausstattung bisher noch nix gesehen. Lediglich das Hartje Brandmeister hat noch so in etwa im Budget gelegen mit nicht ganz so hochwertiger Ausstattung. Poison müsste ich mir mal angucken.
Nach oben   Versenden Drucken
#1272042 - 20.03.17 13:26 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
Flachländer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 469
In Antwort auf: Eva_K
Ja, die meisten Gedanken habe ich mir über die Felgen gemacht, die schon öfters als zu schmal für den breiten Reifen bemängelt wurden. Ich wiege bei 1,78 rund 80 Kilo, ein Leichtgewicht bin ich also auch (noch) nicht. Dazu kommen nochmal rund 40 Kilo Gepäck für die Reise.


Versuch weniger oder leichteres Gepäck mit zu nehmen oder zumindest vorher ein paar Tage am Stück zu testen. 40kg + Rad sind viel Holz, das würde ich nicht jeden Tag schleppen wollen.

Du bist aber immer noch unter den Systemgewichten die üblicherweise schnell zu Problemen führen. Ich schätze du hast auch mit den verbauten Felgen eine ganze Weile Ruhe. Und du fährst gar nicht so abseits vom Schuss, d.h. tauschen unterwegs im Schadensfall ist möglich.

Oder fährst du Schotterpisten?

In Antwort auf: Eva_K
Ich werde wohl das tx400 erstmal ausführlich probefahren und dann weitersehen.


Mit Gepäck und Gewicht. Und auch bei Steigungen / Abfahrten...

Zum Handyladen: es hängt sehr viel stärker vom Lader als vom Dynamo ab. Also plan eher beim Lader etwas großzügiger als beim Dynamo. Forumslader ist bekannt?
Nach oben   Versenden Drucken
#1272044 - 20.03.17 13:28 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11478
In Antwort auf: Eva_K
Ich wiege bei 1,78 rund 80 Kilo, ein Leichtgewicht bin ich also auch (noch) nicht. Dazu kommen nochmal rund 40 Kilo Gepäck für die Reise.
40 kg Gepäck? Wirklich? Was um Gottes Willen nimmst du Alles mit? Mit 20 kg kann man Europa bereisen, mit 30 kg die ganze Welt.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1272045 - 20.03.17 13:28 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: Eva_K]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15471
Hallo Eva,

stell dein Licht mal nicht unter den Scheffel. 80 kg sind beleibe kein Schwergewicht. Bei einem Mann wäre das ja eher normal, und das Rad gilt ja de jure als ein Männerrad.

Wenn dein Budget 1600 € ist, also Geld wirklich eine Rolle spielt, dann würde ich eher das XT abrüsten. LX oder normal Deore sind aus meiner Sicht vollkommen ausreichend und belasten das Budget nicht so sehr. Spare das Geld lieber und stecke es in die sonstige Ausrüstung.

Um es mal zu überspitzen: Billigschaltung + hochwertige Laufräder ist okay, hochwertige Schaltung + Billiglaufräder ist nicht okay!

Es spricht aber auch gar nichts dagegen, mit dem Rad loszufahren. Ich bin jahrelang mit 50er Reifen auf 19er Felgen gefahren. Ja, es ist nicht optimal, und teilweise war das auch zu merken - na und? In erster Linie braucht man Enthusiasmus zum Reisen. schmunzel

Zu deine Fragen aus dem ersten Beitrag:

- Verstellbarer Vorbau - Finger weg!!! Die Dinger taugen nichts für eine lange Reise. Das einzige, wozu sie taugen: Zum Testen einen verbauen, und wenn man die richtige Position gefunden hat, dann durch den geeigneten starren Vorbau ersetzen.

- Felgen bzw. Laufräder: Im Prinzip eine gute Idee, aber dein Budget ist begrenzt. Siehe oben mein Kommentar zu XT und Laufrädern. Gute Trekkinglaufräder gibts leider gar nicht von der Stange, sowas sind eigentlich immer (teure) Individualaufbauten (oder du musst selbst bauen). Losfahren kannst du mit den verbauten allemal.

- Dynamo: Rein von der Leistung nehmen sich SON und Shimano-Nady eigentlich gar nichts. Frag mal den Elektronikexperten JensD hier im Forum, der wird dir das bestätigen. Die Umrüstung wäre eher ruasgeschmissenes Geld (wenn ich auf dein Budget gucke).

Es gibt allerdings eins, was ich wirklich unbedingt tauschen würde: Kettenblätter

Wie nahezu alle Trekkingräder krankt das daran, dass die Kettenblätter viel zu groß sind! Der 48er wirst du garantiert nie brauchen, außer um bergab zu rasen. Willst du das mit dem Gepäck? Und das 26er ist immer noch zu groß, um ernsthaft mit 40 kg Gepäck wochenlang in den Bergen unterwegs zu sein.

Das kleine Kettenblatt muss unbedingt ein 22er (ggf. auch ein 20er, aber das ist Bastelei) werden!

Irgendjemand schrieb schon, dass eine komplette Kurbel billiger ist als 3 einzelne Blätter. Wenn das zu teuer ist, dann besorge wenigstens ein 22er Kettenblatt, das sollte weniger als 10 Euro kosten. 22-36-48 schaltet sich zwar nicht optimal, aber glaube mir: du wirst seeehr dankbar darüber sein. lach

Ideal wäre aus meiner Sicht vorn 20-32-42 (oder 44) und hinten 12-36. Ibs. wenn du mehrere Monate unterwegs sein wills.

Frauen sind ohnehin nicht die Kraftpakete. Ich habe bei zwei Mitforistinnen jeweils 22er Kettenblätter für Radreisen ins Gebirge angebaut, und beide haben es nicht bereut! cool

Wenn du ohnehin nach Berlin kommst, könnte ich dir beim Umbau helfen (oder jemand anders aus der großen Berliner Forumsgemeinde).

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (20.03.17 13:33)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1272046 - 20.03.17 13:30 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: panta-rhei]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15471
In Antwort auf: panta-rhei
Wg. 80g weniger Speichengewicht bei DD-End kommt sie sicher keinen Pass besser hoch - und wird bei 36Speichen auch sicher nicht dauernd Brüche haben!

Moment.

DD-Speichen verbaut man nicht, weil die Laufräder leichter werden, sondern haltbarer!

Bei einem Neubau würe ich niemals durchgehende 2mm-Speichen verwenden. Wenn das Rad natürlich so geliefet wird, kann man durchaus damit losfahren (schrieb ich ja schon).
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1272049 - 20.03.17 13:32 Re: VSF TX400 - Aufrüstung ohne Probleme möglich? [Re: ro-77654]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15471
In Antwort auf: ro-77654
OT: Wenn du nicht superschwer bist und /oder Expeditionen auf ganz schwierigem Untergrund vorhast, empfehle ich eher 28/29 Zoll - flotter und hat auch Vorteile auf unebenem Untergrund.

Ich würde das genaue Gegenteil tun, nämlich zu 26 Zoll raten. schmunzel

28/29 Zoll ist schwerer (weil der Rahmen schwerer ist und insbesonere Felgen und Reifen). Und 28/29 Zoll fährt sich bei gleicher Geometrie vollgepackt "kippeliger", weil der Schwerpunkt des Gepäcks höher liegt. Obendrein lassen sich 26-Zoll-Fahrräder leichter für einen Flug verpacken (Stichwort: Neuseeland).

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 6  1 2 3 4 5 6 >


www.bikefreaks.de