Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
12 Mitglieder (iassu, jan13, Stylist Robert, Horst14, sebo, 6 unsichtbar), 39 Gäste und 192 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25650 Mitglieder
85485 Themen
1295950 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3965 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1268026 - 27.02.17 16:35 Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1.
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
Dauer:5 Tage
Zeitraum:1.8.2011 bis 5.8.2011
Entfernung:300 Kilometer
Bereiste Länder:

Homburg - Auersmacher

Und was machst du am nachmittag? hat mich ein Kollege gefragt, als ich ihm von meiner geplanten Saarland-Radtour erzählte. Naja, es wurde natürlich mehr als nur ein Vormittag auf den Spuren von Verwandten von vor langer Zeit im Saarland.
Um nach Homburg und zur Blies zu kommen, bot sich der IC von Frankfurt nach Saarbrücken an, der allerdings nur montagsmorgens fuhr; keine Ahnung, warum das so war. 2014 gabs den noch, jetzt wohl nicht mehr.



Auch am Stadtbild von Homburg erkennt man, wie bei vielen ähnlichen Industriestädten, dass es im 2. Weltkrieg ziemlich zerstört worden sein muss; typische 50er Jahre Wiederaufbauarchitektur mit den Bausünden der autogerechten 60er. Da man vom Schlossberg in Homburg eine gute Aussicht haben soll und an den Buntsandsteinhöhlen vorbei kommt, wollte ich da hoch. Ich bin hoch gekommen, aber am Schluss hab ich das Rad mit den Packtaschen einige Treppenstufen hoch hieven müssen. So richtig spektakulär ists da oben dann doch nicht, weshalb ich weiter wollte. Die Straße runter ist für Radfahrer gesperrt, wohl weil sie im unteren Teil sehr steil ist und genau auf die Hauswand der Karlsberg-Brauerei zuläuft, woran Radfahrer zerschellen könnten, wenn sie nicht genügende Bremsen haben. Nochmal Treppe wollte ich mir nicht antun, weshalb ich die Straße genommen und bei 61 km/h zu bremsen angefangen habe.



Nach etwas suchen und ein paar Ampelüberquerungen habe ich den Einstieg zum Bliestalradweg gefunden. Dann fährt man erstmal an der stillgelegten, aber noch nicht abgebauten Bahnverbindung von Homburg zur Bliestalbahn bzw. nach Zweibrücken und der umso lauteren A8 entlang durch die Bliesauen. Hinter Bierbach gehts zum ersten Mal auf die asfaltierte Trasse der ehemaligen Bliestalbahn.



Blieskastel ist ein hübsches Städtchen, zum Besuch des Gollensteins, einem steinzeitlichen Phallus, hab ich mir die hundert Höhenmeter geleistet. Nett, vor so einem viertausend Jahre alten Stück Kultur zu stehen, aber sein müssen muss es nicht.



Nach einer kurzen Mittagspause auf einer Bank am Paradeplatz in Blieskastel gehts weiter auf der Bahntrasse. Landschaftlich hübsch, der Bliesgau: "Landläufig wird er auch als „Toskana des Saarlandes“ bezeichnet." Naja, was Wikipedia mal wieder als landläufig versteht, jedenfalls sind Gelegenheiten für Kaffee+Kuchen-Pausen sehr dünn gesät.



Etwas vergangene Industriekultur gibts in Herbitzheim mit dem Kalkofen und der Verladestation direkt an der Strecke; Wikipedia weiß nix davon.



Das ehemalige Bahnhofsgebäude von Gersheim lohnt einen Blick aufgrund seines leicht italienischen Stils; in der Art ist es das einzige noch im Saarland erhaltene. Leider war der Biergarten dortselbst geschlossen, es war Montag. Und Dienstag haben die auch zu.



Bei Reinheim habe ich die Bahntrasse verlassen und den Archäologiepark besucht. Weiter bliesabwärts bei Bliesbrück wird ebenfalls noch römisches ausgegraben.



Tagesziel war das Heimatmuseum in Auersmacher, wo ich die Übernachtung gebucht hatte. Ja, im Museum! Zwar nicht im Ehebett der ehemaligen Hausherren, sondern in einem kleineren Zimmer.



Die Leute damals scheinen noch etwas kürzer gewesen zu sein, vielleicht nicht nur die Saarländer, aber für eine Nacht gehts. Besonders wenn man das ganze Haus für sich allein hat und am nächsten Morgen ein opulentes Frühstück in der guten Stube serviert bekommt.



Der ganze Spass hat 23,- Euro gekostet; ich hab etwas mehr da gelassen, schließlich wird das alles ehrenamtlich gemacht.

Auersmacher - Sarreguemines - Saarbrücken - Völklingen - Saarlouis

Am nächsten Morgen bin ich nochmal zur Bliesmühle runter und an der Blies entlang nach Sarreguemines (da wo die Blies in die Saar mündet) gefahren. Gestern am späten Nachmittag hatte ich mich da etwas verfranst.



Ich wäre ja gerne über den Markt gegangen, aber da ich keinen Ärger und auch nicht mein Rad mit Gepäck irgendwo verstauen wollte, wurde daraus nichts und ich bin nach Saarbrücken gefahren. Vielleicht wird aus meiner Saar-Elsass-Tour ja mal ein kleiner Bericht.



Auch in Saarbrücken habe ich mich außer einer Kaffeepause und der Suche nach einem ganz bestimmten Haus nicht länger aufgehalten, sondern bin weiter nach Völklingen gefahren.







Stellenweise siehts ziemlich runtergekommen und trostlos aus; Völklingen soll die hässlichste Stadt in Deutschland sein. Weiß ich nicht, schön ist sie jedenfalls nicht. Früher, vor dem 2. Weltkrieg, hatte das Saarland das dichteste Eisenbahnnetz, heute hat es die höchste PKW-Dichte, bezogen auf die Einwohnerzahl.

Ein Besuch der Völklinger Hütte lohnt auf jeden Fall, dafür sollten mindestens drei Stunden eingeplant werden. Ich habs bei einem Cappucino bewenden lassen und die Besichtigung vier Jahre später nachgeholt.





Die Abraumhalde des Bergwerks Ensdorf Grube Duhamel bei Saarlouis ist so riesig, dass die Thermik zum Gleitschirmfliegen ausreicht. Nach dem Ende des Steinkohlebergbaus wäre ein Besuch dort überlegenswert.

Etappenziel war Saarlouis, wo ich in die Eröffnungsveranstaltung der Fallschirmspringereuropameisterschaft kam, weshalb in den Restaurants kaum ein Platz zu bekommen war. Nach etwas warten dann aber doch im Kartoffelhaus lecker gegessen. Auch sonst war ganz gut Stimmung in der heimlichen Hauptstadt des Saarlandes.



Saarlouis - Körprich - Schmelz - Losheim - Mettlach - Meurich

Dritter Tag, etwas Regen morgens, als ich nach Dillingen aufbreche. An der Dillinger Hütte vorbei fahre ich durchs Primstal nach Körprich und weiter nach Schmelz. Das ist eine Gegend, in die sich kein Tourist verirrt; es hatte private Gründe, warum ich da rumgefahren bin.



Meine neu erworbene ADFC-Saarlandkarte war genau genug, ich hab nur nicht genau genug drauf geguckt, was mir einen Umweg von 7 km und zusätzliche 150 Hm und Gehupe von blöden Autofahrern einbrachte, die nicht verstehen konnten, dass im Saarland jemand mit dem Fahrrad auf der Landstraße fährt. Verspätete Mittagspause mit Regenschauer abwarten vor einem Discounter in Losheim am See, deswegen auch den Seebesuch gestrichen; Weiskirchen hatte ich schon morgens gestrichen. Der Waldweg nach Mettlach ist schön zu fahren, über den höchsten Punkt des Saarlandradweges.



Nach Mettlach runter wieder Regen (Saarschleife für heute sowieso gestrichen) und dann musste ich auf der anderen Seite auch noch den Berg wieder hoch nach Freudenburg, 250 Hm. Ich hab die Straße genommen, was auch nur deshalb erträglich war, weil sie bergauf zweispurig ist. Mein Tagesziel Meurich war sehr gut in nicht allzu weiter Entfernung zu sehen, nur lag dazwischen noch das Tal der Leuk mit Kollesleuken, wo zu allem Überfluss auch noch die Straße komplett aufgerissen war. Also, 180 Hm abwärts, mit dem Rad über Fußgängerstege, 100 Hm aufwärts und mit anderthalb Stunden Verspätung gegenüber der angekündigten Zeit bei der Verwandschaft.



Meurich - Saarschleife - Saarburg - Oberemmel

Vierter Tag, über die Höhen zum Saarschleifenaussichtspunkt, Bilder davon gibts ja überall. Runter zur Saar mit meinem Trekkingrad mit zwei Packtaschen auf einem schmalen, steilen Bergpfad, neudeutsch heißt sowas wohl Singletrail; ist aber gut gegangen.





Der Rest war eine kürzere Etappe bis Oberemmel, aber mit einem Ausflug zu einer Viezkneipe am Saarradweg bei Schoden. Am fünften Tag nochmal Berg- und Talfahrt nach Paschel und Hentern und über Zerf nach Saarburg. Ok, diese Namen sagen außer mir und ein paar Hochwäldern keinem was; seis drum.




Von Saarburg mit dem Zug durchs Nahetal nachhause. Die nächste Saarland-Radtour wird vielleicht etwas mehr auf den Spuren der Industriekultur verlaufen.

Ein paar Bilder mehr gibts hier.

Geändert von Keine Ahnung (09.03.17 21:54)
Nach oben   Versenden Drucken
#1268027 - 27.02.17 17:04 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6639
Die Breite von 1024 Pixeln sollte beim Einbinden der Bilder nicht überschritten werden. Siehe auch HowTo: Bilder in Beiträge einfügen (Forum)

Hallo Stephan,
bitte verkleinere die Bilder und überschreibe sie auf dem Server. Sie sind zu groß.

Sonst müsste ich sie in Links umwandeln. Das sieht nicht schön aus.
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1268039 - 27.02.17 19:02 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
Erledigt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268058 - 27.02.17 21:18 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
Blechroller67
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 104
In Antwort auf: max saikels

Auch am Stadtbild von Homburg erkennt man, wie bei vielen ähnlichen Industriestädten, dass es im 2. Weltkrieg ziemlich zerstört worden sein muss; typische 50er Jahre Wiederaufbauarchitektur mit den Bausünden der autogerechten 60er. Da man vom Schlossberg in Homburg eine gute Aussicht haben soll und an den Buntsandsteinhöhlen vorbei kommt, wollte ich da hoch. Ich bin hoch gekommen, aber am Schluss hab ich das Rad mit den Packtaschen einige Treppenstufen hoch hieven müssen. So richtig spektakulär ists da oben dann doch nicht, weshalb ich weiter wollte. Die Straße runter ist für Radfahrer gesperrt, wohl weil sie im unteren Teil sehr steil ist und genau auf die Hauswand der Karlsberg-Brauerei zuläuft, woran Radfahrer zerschellen könnten, wenn sie nicht genügende Bremsen haben. Nochmal Treppe wollte ich mir nicht antun, weshalb ich die Straße genommen und bei 61 km/h zu bremsen angefangen habe.


Homburg ist -bis auf wenige Ecken- wirklich keine Schönheit.
Der Schloßberg hingegen ist schon nett, aber man sollte neben dem Blick nach unten auch ein paar hundert Meter nach Osten laufen. Und ein Besuch der Höhle ist wirklich eine Empfehlung, auch wenn man zum Eingang mit dem Rad nicht wirklich gut hinkommt.

Wer mit dem Rad halbwegs gut auch den Schloßberg will und nicht die wirklich steile Straße nehmen will: Auf der Südseite gibt es mehrere gut fahrbare Waldwege. Je weiter süd-östlich (Richtung Stadion/Lagerstraße) man einsteigt, um so flacher ist es.

Die Straße runter... ;-) Das Schild macht schon Sinn. Wir haben in den stürmischen Jugendtagen mal ausprobiert, ob das Verbotsschild seine Berechtigung hat. Hat(te) es. Mit den Rücktrittbremsen kam man da schon ans Limit. Ich habe 2 Stück zur Notwendigkeit der Generalüberholung inkl. neuer Fettpackung beröstet.

Den Berg hoch führt jährlich ein recht gut besetztes Jugendradrennen.


Sonst eine nette Runde durch meine alte Heimat.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268143 - 28.02.17 13:54 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
sani1980
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 530
Sehr schöne Tour und sehr schön geschrieben finde ich. Danke für die Impressionen.
MfG, Sani
Nach oben   Versenden Drucken
#1268225 - 28.02.17 19:12 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: sani1980]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
Danke für das Lob! Kennst du das Saarland näher?
Nach oben   Versenden Drucken
#1268401 - 01.03.17 17:35 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
velopiti
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 101
Da sieht man mal wieder wie schön es vor der Haustüre ist. Danke Stefan für den schönen Bericht!
Auch Industreikultur kann sehenswert sein....

Peter
...es reist sich besser mit leichtem Gepäck.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268472 - 01.03.17 21:45 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: Blechroller67]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: Blechroller67
Der Schloßberg hingegen ist schon nett, aber man sollte neben dem Blick nach unten auch ein paar hundert Meter nach Osten laufen. Und ein Besuch der Höhle ist wirklich eine Empfehlung, auch wenn man zum Eingang mit dem Rad nicht wirklich gut hinkommt.

Den Schlossberg mit den Höhlen hatte ich kurz vorher von einem saarländischen Kollegen empfohlen bekommen. Da mein Tagesziel aber wie gesagt Auersmacher war, wollte ich mich in Homburg nicht zu lange aufhalten. Für solche Besichtigungen mache ich normalerweise einen eigenen Ausflug mit dem Zug, wie auch zur Völklinger Hütte vorletztes Jahr.

In Antwort auf: Blechroller67
Wir haben in den stürmischen Jugendtagen mal ausprobiert, ob das Verbotsschild seine Berechtigung hat. Hat(te) es.

Ach ja , sowas hab ich in meiner Jugend auch gemacht. Und vorne nur einen Gummihobel statt Bremse; unglaublich!
Nach oben   Versenden Drucken
#1268576 - 02.03.17 13:22 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13125
Deinen Bericht habe ich auch mit einem gewissen Interesse gelesen, so eine Verbindung aus Saar-Natur und alter Industriekultur ist für mich ein durchaus reizvolles Thema. Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1268660 - 02.03.17 20:49 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: veloträumer]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5255
In Antwort auf: veloträumer
Deinen Bericht habe ich auch mit einem gewissen Interesse gelesen, so eine Verbindung aus Saar-Natur und alter Industriekultur ist für mich ein durchaus reizvolles Thema. Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.


Über Mannheim müsste es problemlos gehen. Theoretisch zumindest.

Zum Thema:

Ich fand den Bliesgau auch recht hübsch, zumal ich im Frühjahr dort war und alles nett blühte.
Saarburg gehörte ebenfalls zu den adretteren Orten mit einem immerhin ´sehendwerten Ortskern.
Ich finde ansonsten, dass das Saarland relativ große Ähnlichkeit mit dem benachbarten Lothringen aufweist, aber das ist ja auch kein Wunder.

Ws ich im Saarland noch einmal besuchen wollte, wäre das Grab der Keltenfürstin im Bliesgau, das habe ich verpasst.

Gruß

Nat




Geändert von natash (02.03.17 20:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1268681 - 02.03.17 22:29 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: veloträumer]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
In Antwort auf: veloträumer
Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.

Geht bimmelbahntechnisch (also langsam aber unbürokratisch) über Karlsruhe und Pirmasens.
Und für wen das vielleicht interessant sein mag: Homburg/Saar zählt zum Nahverkehrsverbund Mannheim/Heidelberg.

@max saikels: Der Biergarten in Gersheim hat außer montags und dienstags auch mittwochs, donnerstags, freitags und am Wochenende zu. Kann mich wirklich nicht erinnern, dort jemals vorbeigekommen zu sein, wo offen gewesen wäre. Selbiges gilt eigentlich für alle Tränken entlang der "Fahrradautobahn", wie der Radweg auf der alten Bahnstrecke im Volksmund genannt wird. Andererseits herrscht im Saarland an guter Gastronomie nun wirklich kein Mangel. Man muß sich dann halt mal von den Fahrradrouten wegbegeben und auf die Einheimischen hören. Gräfintal wäre z.B. von Habkirchen/Frauenberg nur ein kleiner Abstecher gewesen.

Wer sich für die Industriegeschichte des Saarlandes interessiert, der beginne bei den Röchlings mit dem Lesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6chling
Auf den "alten Röchling" (vermutlich den hier ) soll übrigens jeden Morgen die Bahn gewartet haben, bevor sie aus Saarbrücken Richtung Völklingen abfuhr.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1268691 - 02.03.17 23:52 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
Uli Fricke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 80
In Antwort auf: ohne Gasgriff


@max saikels: Der Biergarten in Gersheim hat außer montags und dienstags auch mittwochs, donnerstags, freitags und am Wochenende zu. Kann mich wirklich nicht erinnern, dort jemals vorbeigekommen zu sein, wo offen gewesen wäre. Selbiges gilt eigentlich für alle Tränken entlang der "Fahrradautobahn", wie der Radweg auf der alten Bahnstrecke im Volksmund genannt wird. Andererseits herrscht im Saarland an guter Gastronomie nun wirklich kein Mangel. Man muß sich dann halt mal von den Fahrradrouten wegbegeben und auf die Einheimischen hören. Gräfintal wäre z.B. von Habkirchen/Frauenberg nur ein kleiner Abstecher gewesen.


Hm, da musst du einen anderen Biergarten meinen.Max hat in seinem schöner Bericht den Bahnhof Gersheim mit Foto gezeigt. Der liegt direkt am Radweg und ist außer an den angegeben 2 Ruhetag wirklich immer geöffnet.
Ich wohne in Blieskastel und fahre da mindestens 1x wöchentlich vorbei.

Uli aus dem Saarland
Nach oben   Versenden Drucken
#1268702 - 03.03.17 01:31 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: Uli Fricke]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
Nein, ich meine schon genau den. Dann habe ich bislang halt immer Pech gehabt - und sooo regelmäßig wie du komme ich dort nicht vorbei. (Ich stamme aus Mandelbachtal, bin immer wieder mal gerne dort, habe dann aber i.d.R. das Mountainbike dabei und fahre damit eher selten mal an den Flüssen und Kanälen lang, obwohl das natürlich auch mal Spaß macht.)

Zum Bericht noch zwei Anmerkungen:
Das Saarland hatte nicht nur das dichteste Schienennetz, sondern hat passend zum größten pro-Kopf-Autobestand auch das dichteste Straßennetz aller Flächenländer in Deutschland. (incl. BAB und Bundesstraßen 2.000km Straße auf 2.500km² Fläche. M.W. ist das sogar in Europa der Rekord. Weitere Rekorde sind der größte Eigenheimanteil unter den Flächenländern und der höchste pro-Kopf-Bierverbrauch. ;-) )

Zur Völklinger Hütte gehört die Gasgebläsehalle, die erstens für sich schon ausgesprochen sehenswert ist und die zweitens ständig für z.T. hochwertige Ausstellungen aller Art und für sonstige Kulturveranstaltungen genutzt wird. Da sollte man sich also im Vorfeld kundig machen, was gerade geboten wird und findet so vielleicht ein Argument, eine evtl. wenig technik-affine Begleitung doch zum Besuch zu überreden.




Geändert von ohne Gasgriff (03.03.17 01:33)
Nach oben   Versenden Drucken
#1268706 - 03.03.17 05:44 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1974
Die Bahntrasse an der Blies bin ich 2x gefahren. Der "Getränkebahnhof" hatte dicht. Der Rest an Tränken übrigends auch.

Was den Bericht betrifft muss ich beim Thema Saarland nochmal hin schauen. Mit wenigen Ausnahmen ist es dort Lothringisch trist und grau und der Bogen war schon immer recht groß. träller

Zitat von "ohne Gasgriff": "Zum Bericht noch zwei Anmerkungen:
Das Saarland hatte nicht nur das dichteste Schienennetz, sondern hat passend zum größten pro-Kopf-Autobestand auch das dichteste Straßennetz aller Flächenländer in Deutschland. (incl. BAB und Bundesstraßen 2.000km Straße auf 2.500km² Fläche. M.W. ist das sogar in Europa der Rekord. Weitere Rekorde sind der größte Eigenheimanteil unter den Flächenländern und der höchste pro-Kopf-Bierverbrauch. ;-) )" Zitat Ende.

Das das im Saarland alles in der Fülle vorhanden ist war Voraussetzung das man sich im Saarland für Deutschland und nicht für Frankreich entschieden hat.
Die haben alles "mitgehollt" grins
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1268752 - 03.03.17 10:17 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: velopiti]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
Die Falle gibts ja noch in Boppard, wie ich neulich bei einem Besuch gesehen habe, aber wo ist Herschwiesen? (bin gebürtiger Koblenzer)
Nach oben   Versenden Drucken
#1268757 - 03.03.17 10:21 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: veloträumer]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: veloträumer
Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.

Wie Nat schreibt, geht das über Mannheim problemlos, aber halt mit der Regionalbahn im VRN, und das dauert. Der IC hatte den Vorteil, dass ich nur in Darmstadt umsteigen musste und dann in eindreiviertel Stunde in Homburg war.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268762 - 03.03.17 10:30 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: natash]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: natash
Ws ich im Saarland noch einmal besuchen wollte, wäre das Grab der Keltenfürstin im Bliesgau, das habe ich verpasst.

Im Archäologiepark stand ich ja davor, auf dem ersten Bild ein bisschen nach links geguckt und man sieht es, allerdings nicht mehr auf dem Bild schmunzel
Es wäre mir an dem Tag aber zu spät geworden, wenn ich das Museum auch noch besucht hätte.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268765 - 03.03.17 10:42 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: ohne Gasgriff
In Antwort auf: veloträumer
Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.

Geht bimmelbahntechnisch (also langsam aber unbürokratisch) über Karlsruhe und Pirmasens.

Die Strecke soll landschaftlich ja hübsch sein.

In Antwort auf: ohne Gasgriff
"Fahrradautobahn", wie der Radweg auf der alten Bahnstrecke im Volksmund genannt wird

Siehe höchste Pkw-Dichte des saarländischen Volksmunds.

In Antwort auf: ohne Gasgriff
Andererseits herrscht im Saarland an guter Gastronomie nun wirklich kein Mangel. Man muß sich dann halt mal von den Fahrradrouten wegbegeben und auf die Einheimischen hören. Gräfintal wäre z.B. von Habkirchen/Frauenberg nur ein kleiner Abstecher gewesen.

Nuja, da war ich ja schon fast in Auersmacher. Für eine gute Gastronomie verlasse ich gerne auch mal eine Radroute, aber darüber, was gute Gastronomie ist, gehen die Meinungen möglicherweise auseinander. Und die Einheimischen trauen sich nicht, einem Touri den Viez zu empfehlen.

In Antwort auf: ohne Gasgriff
Wer sich für die Industriegeschichte des Saarlandes interessiert, der beginne bei den Röchlings mit dem Lesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6chling

Stimmt, hab ich im Zusammenhang mit der Tour und der späteren Besichtigung der Völklinger Hütte auch getan.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268769 - 03.03.17 10:47 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: ohne Gasgriff
Zur Völklinger Hütte gehört die Gasgebläsehalle, die erstens für sich schon ausgesprochen sehenswert ist und die zweitens ständig für z.T. hochwertige Ausstellungen aller Art und für sonstige Kulturveranstaltungen genutzt wird. Da sollte man sich also im Vorfeld kundig machen, was gerade geboten wird und findet so vielleicht ein Argument, eine evtl. wenig technik-affine Begleitung doch zum Besuch zu überreden.

Stimmt; was da so an großem Eisen zu sehen ist. Wenn man das zweite Bild der Völklinger Hütte vergrößert, sieht man, dass da gerade die Keltenausstellung war. Für sowas muss man sich extra Zeit nehmen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268776 - 03.03.17 10:54 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: cyclerps]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: cyclerps
Mit wenigen Ausnahmen ist es dort Lothringisch trist und grau

Das sagst du als Pälzer zwinker Lothringen hat halt seinen eigenen Reiz. Wie Matthias schreibt, die Mischung von Landschaft und vergangener Industriekultur.
Nach oben   Versenden Drucken
#1268799 - 03.03.17 12:24 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: max saikels]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13125
In Antwort auf: max saikels
In Antwort auf: veloträumer
Bahntechnisch allerdings auch von Stuttgart aus etwas schwierig - zumindest für spontanen Wochendurlaub.

Wie Nat schreibt, geht das über Mannheim problemlos, aber halt mit der Regionalbahn im VRN, und das dauert. Der IC hatte den Vorteil, dass ich nur in Darmstadt umsteigen musste und dann in eindreiviertel Stunde in Homburg war.

Das ist letztlich das Problem, wie lange ist man unterwegs, wie oft steigt man um und was kostet es am Ende. Es gibt immerhin auch einen EC von Stuttgart nach Saarbrücken ohne Umstieg und recht flott, wenn man eine guten Sonderpreis erwischt, keine schlechte Idee. Für meine Spontanwochenenden sind aber diese Fernzüge selten eine Option. Mit Nahverkehr muss man gut taktieren, einige schaffen es immerhin mit gut 3 Stunden, das ist noch akzteptabel, andere Verbindungen schießen allerdings auch auf über 4 Stunden raus. Nicht zuletzt sind Rückfahrtoptionen Sonntagabend bei flexiblen Zustiegen entscheidend. Preislich ist es nicht die erste Wahl, kommt man gar günstiger nach Salzburg oder Reutte/Tirol o.ä., von BaWü-Zielen ganz zu schweigen. Addiert man dazu meine Vorlieben, liegt am Ende das Saarland doch immer wieder hinten - ähnlich ergeht es übrigens auch Taunus oder Bayerischem Wald. Aber auch dort soll man die Hoffnung nie aufgeben, dass veloträumer mal vorbeischaut... schmunzel
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias

Geändert von veloträumer (03.03.17 12:25)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1268871 - 03.03.17 16:55 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: cyclerps]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
In Antwort auf: cyclerps

Das das im Saarland alles in der Fülle vorhanden ist war Voraussetzung das man sich im Saarland für Deutschland und nicht für Frankreich entschieden hat.
Die haben alles "mitgehollt" grins


Das wird immer wieder verkürzt so dargestellt, auch im Saarland ("Wir hatten nur die Wahl, ob wir der Arsch Frankreichs oder der Arsch Deutschlands sein wollten."), entspricht aber nicht den historischen Tatsachen.

:Häkchen an "Off-Topic":

Fakt ist, dass das Saargebiet in der Vergangenheit immer wieder ein Zankapfel zwischen Frankreich und Deutschland gewesen war. Deshalb mußte nach dem zweiten Weltkrieg irgend 'ne Idee her, wie es denn nun weitergehen sollte mit der Saar und wie eine friedliche Koexistenz von D und F und ein europäischer Einigungsprozeß erreicht werden könne. Adenauer hatte dazu, basierend auf einer Idee des französischen Außenministers Schuman und des saarländischen Ministerpräsidenten Hoffmann, mit dem französischen Ministerpräsidenten Pierre Mendès-France eine Lösung ausgehandelt, die aus dem Saargebiet einen selbständigen Staat gemacht hätte, der wirtschaftlich eng mit beiden Ländern verflochten und Sitz europäischer Institutionen sein sollte.

Und genau darüber haben die Saarländer abgestimmt und diese Lösung mit 2/3-Mehrheit verworfen - gegen das Votum ihres Ministerpräsidenten (CVP) und gegen den erklärten Willen Adenauers (CDU), jedoch konform mit dem Willen der Saar-CDU. Die Frage war also nur, autonome Saar (ja/nein) - und dass darüber eine Volksabstimmung durchgeführt werden sollte, war in den geschlossenen Verträgen fest vorgesehen. Über das weitere Vorgehen im Fall der Ablehnung fand sich jedoch kein Sterbenswörtchen in diesen Verträgen, weswegen man sich erneut zusammensetzen mußte. Man deutete den Wahlausgang in der Folge als Votum zum Beitritt des Saarlandes in die BRD, in der das Saarland dann zum 1. Januar 1957 das zehnte Bundesland wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abkommen_z...ches_Saarstatut

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Hoffmann_%28CVP%29#Politik

Geändert von ohne Gasgriff (03.03.17 16:57)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1268886 - 03.03.17 18:57 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1974
Jo, und all das bekommen wovon andere in der Zeit froh gewesen wären.

Aber egal. Jetzt ham` wa se. grins
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1269003 - 05.03.17 00:31 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: ohne Gasgriff]
Blechroller67
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 104
In Antwort auf: ohne Gasgriff
In Antwort auf: cyclerps

Das das im Saarland alles in der Fülle vorhanden ist war Voraussetzung das man sich im Saarland für Deutschland und nicht für Frankreich entschieden hat.
Die haben alles "mitgehollt" grins


Das wird immer wieder verkürzt so dargestellt, auch im Saarland ...


Man mutmaßt, dass die Entscheidung der Saarländer nicht unmaßgelblich dadurch beeinflüßt wurde, dass die BRD den saarländsichen Beamten die Pension der BRD-Beamten versprochen hatte...
Nach oben   Versenden Drucken
#1269005 - 05.03.17 00:36 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: cyclerps]
Blechroller67
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 104
In Antwort auf: cyclerps


Was den Bericht betrifft muss ich beim Thema Saarland nochmal hin schauen. Mit wenigen Ausnahmen ist es dort Lothringisch trist und grau und der Bogen war schon immer recht groß. träller



Ähm...
Ich bin ja nicht der saarländische Fremdenverkehrsonkel, aber wenn man das unglaublich hässliche Tal der Saar von der gallischen Grenze bis so Merzig wegläßt, ist das Miniland alles andere als trist und grau.
Nach oben   Versenden Drucken
#1269467 - 07.03.17 11:52 Re: Blies - Saar - Prims oder: Saarland, die 1. [Re: Blechroller67]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 468
In Antwort auf: Blechroller67
Ich bin ja nicht der saarländische Fremdenverkehrsonkel, aber wenn man das unglaublich hässliche Tal der Saar von der gallischen Grenze bis so Merzig wegläßt, ist das Miniland alles andere als trist und grau.

Joah, wobei, bis vor Saarbrücken gehts. Weiter saarabwärts sollte man schon was für verfallen(d)e Industrie übrig haben. Das Hinterland, so Richtung Hochwald, oder Primstal / Tholey hat auch seine Reize. Aber es stimmt schon, der touristische Höhepunkt isses nicht, und deswegen auch nicht überlaufen. schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de