Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
29 Mitglieder (noireg-b, Radl-Manni, Radle, kettenraucher, sani1980, Hansebiker, JDV, Urs, 7 unsichtbar), 71 Gäste und 146 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
24959 Mitglieder
82819 Themen
1250777 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4230 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >
Themenoptionen
#1250220 - 22.11.16 10:38 Re: Zahnarzt in China? [Re: asfriendsrust]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13618
In Antwort auf: asfriendsrust

Meine Zahnärztin meinte mal, leicht unglücklich über meinen Wunsch nach Amalgam, dass Amalgamfüllungen nicht für den Patienten, sondern für den Zahnarzt schädlich sind, weil dieser dem Quecksilber damit viel häufiger ausgesetzt ist.


Genau dasselbe haben mir Zahnärzte auch schon mehrfach gesagt. Und es klingt auch logisch.


Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1250224 - 22.11.16 10:56 Re: Zahnarzt in China? [Re: Martina]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 11976
Wobei den wirklich kritischen Anrührprozess heute ja Maschinen übernehmen.
Wie lange haltbar Kunststofffüllungen sind, hängt entschieden vom zu verfüllenden Loch, der Kunststofffülltechnik (z.B. Mehrschichtverfahren ja/nein) und dem Geschick des Zahnarztes ab. Ein pauschales "weniger lange haltbar" kann man so sicher nicht stehen lassen. Und selbst wenn, dann dürfte es vom Lebensalter des Patienten abhängen, ob dies überhaupt ein relevantes Argument ist.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1250228 - 22.11.16 11:08 Re: Zahnarzt in China? [Re: Tobbe]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2026
In Antwort auf: Tobbe
Ich kann erst in 2 Wochen in Thailand zum Arzt..

Kein Problem. Fahr nach Bangkok. Dort gibt es genügend Zahnärzte, die auf einem vergleichbaren Niveau wie deutsche Zahnärzte arbeiten. Nur eben viel billiger und ohne wochenlange Wartezeiten. Amalgam ist dort schon längst kein Thema mehr, das müsstest Du schon extra haben wollen...

Zwecks Adressen von empfehlenswerten und/oder deutschsprachigen Ärzten die Liste der dt. Botschaft:
http://www.bangkok.diplo.de/contentblob/4475604/Daten/6186804/AerzteListe.pdf

Grüße

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
#1250250 - 22.11.16 12:45 Re: Zahnarzt in China? [Re: zaher ahmad]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3102
In Antwort auf: zaher ahmad
In Antwort auf: Tobbe
Ich kann erst in 2 Wochen in Thailand zum Arzt..

Kein Problem. Fahr nach Bangkok. Dort gibt es genügend Zahnärzte, die auf einem vergleichbaren Niveau wie deutsche Zahnärzte arbeiten. Nur eben viel billiger und ohne wochenlange Wartezeiten. Amalgam ist dort schon längst kein Thema mehr, das müsstest Du schon extra haben wollen...

Zwecks Adressen von empfehlenswerten und/oder deutschsprachigen Ärzten die Liste der dt. Botschaft:
http://www.bangkok.diplo.de/contentblob/4475604/Daten/6186804/AerzteListe.pdf

Grüße

zaher

An alle:

Wenn ich die Wahl habe nehme ich für mich ein toxikologisch unbedenkliches Material und vermeide so die unvermeidbare Aufnahme von sicher giftigem Quecksilber.

Amalgamfüllungen sind billiger für die Kassen.

Vor ca. 25 Jahren, als ich anfing, mich mit der Amalgamproblematik zu befassen, gab es fast nur Amalgamfüllungen, z. T. über 20 in einem einzigen Mund.

Heute sehe ich nur noch selten Amalgamfüllungen. Die Zahnärzte haben erkannt, dass sich mit "weißen" Füllungen mehr Geld verdienen lässt, und das auch noch für etwas Sinnvolles.

In den letzten 3-4 Jahren habe ich nur noch 1-2 Patienten mit V. a. Amalgamvergiftung gesehen. Die Werte bei den Entgiftungen in den letzten Jahren waren auch erheblich niedriger als in den ersten Jahren.

Wenn das Entfernen eines Giftes so gefährlich ist und deswegen lieber im Mund bleiben soll frage ich mich nach der Logik dahinter:

Weil es so giftig ist, soll ich es im Mund behalten?????????????

Gut Kau!


Sigi
Nic squis was maneth!

Geändert von der tourist (22.11.16 12:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1250255 - 22.11.16 13:01 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 11976
Welche Werte werden wie bei einer sogenannten Almalgamvergiftung gemessen? Amalgam ist doch sowas wie eine Legierung, wie misst man die Exposition damit?

Die Argumentation, dass die Entfernung der Amalgamfüllung mit einer womöglich höheren Quecksilberexposition einhergehen kann, als wenn das Zeug im Mund verbleibt, ist für mich nachvollziehbar. Die Frage ist, wie viel nimmt man von dem Zeug auf, wenn es nur im Mund sitzt und man drauf rum kaut? Und insbesondere stellt sich auf der Oberfläche der Amalganfüllung irgendwann ein "stabiler Zustand" ein, der kein Quecksilber (oder zumindest nicht mehr in relevanter Menge) mehr freisetzt? Bei der Entfernung muss man die Blombe zerstören (sie wird zerbröselt/zerbrochen). Dabei entstehen unweigerlich winzig kleine Bruchstücke und die Gefahr der oralen Aufnahme ist absolut gegeben. Außerdem kommt das Innere der Füllung zutage, welches womöglich deutlich mehr Quecksilber freisetzt als die "stabile" abgekaute Oberfläche.
Ich hab von der Sache keine Detailkenntnis, aber die Argumentation selbst klingt für mich plausibel. Ähnlich wie bei Speckstein, dessen Stäube ja auch krebserregend sein sollen. Das Bearbeiten (Zertrümmern, etc.) des Steins ist also bedenklich, der Stein als solches selbst dann eher nicht. Oder Asbest, was ja bekanntlich auch krebserregend ist. Aber auch hier ist der verlegte Zustand oft deutlich weniger kritisch, als wenn man das Zeug aktiv entfernt und dabei die feinen Asbestfasern in der Luft verteilt.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250258 - 22.11.16 13:03 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13618
In Antwort auf: der tourist

Wenn das Entfernen eines Giftes so gefährlich ist und deswegen lieber im Mund bleiben soll frage ich mich nach der Logik dahinter:

Weil es so giftig ist, soll ich es im Mund behalten?????????????


Meinem Verständnis nach ist vor allem die Tatsache problematisch, dass beim Entfernen Staub entsteht. Solange die Füllung im Mund ist, passiert das nicht.

Ich habe mich während meines Studiums als Versuchskaninchen für Zahnmedizin-Studenten zur Verfügung gestellt. Wir haben lange und ergebnisoffen über die vernünftigste Alternative für Zahnfüllungen diskutiert und sind nach damaligem Stand der Erkenntnis zu dem Ergebnis gekommen, dass Amalgam in meinem Fall immer noch die geringsten Nachteile hat. Unter anderem deshalb weil die für klassische Füllungen verwendeten Kunststoffe auch nicht ungiftig sind und damals wirklich nicht sehr haltbar waren. Für Inlays, egal ob Gold oder Kunststoff waren meine Löcher zu klein. zwinker Ich habe Ende der Achtziger also tatsächlich alle vorhandenen Füllungen (z.T. Kunststoff, z.T. Amalgam) durch Amalgam ersetzen lassen und habs erstaunlicherweise überlebt. Inzwischen ist überall wieder Kunststoff drin, zumindest bei mir gibts keine Probleme mit der Haltbarkeit. Aber das ist natürlich anektdotisch und nicht wissenschaftlich. Deshalb fand ich den Beitrag von Arnulf, der ganz offensichtlich tatsächlich den Versuch einer wissenschaftlichen Aufarbeitung unternommen hat sehr erhellend.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1250265 - 22.11.16 13:34 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 257
In Antwort auf: der tourist

Heute sehe ich nur noch selten Amalgamfüllungen. Die Zahnärzte haben erkannt, dass sich mit "weißen" Füllungen mehr Geld verdienen lässt, und das auch noch für etwas Sinnvolles.

In den letzten 3-4 Jahren habe ich nur noch 1-2 Patienten mit V. a. Amalgamvergiftung gesehen. Die Werte bei den Entgiftungen in den letzten Jahren waren auch erheblich niedriger als in den ersten Jahren.

Wenn das Entfernen eines Giftes so gefährlich ist und deswegen lieber im Mund bleiben soll frage ich mich nach der Logik dahinter:

Weil es so giftig ist, soll ich es im Mund behalten?????????????

Gut Kau!


Sigi


Ich würde dir nur allzu gern glauben, dafür sind deine Ausführungen aber zu polemisch und klingen ein wenig fingiert. Hast du irgendwelche Quellen?

Du schreibst, du hast in deinem Leben mehr als 3000 Patienten mit Amalgamvergiftungen behandelt. In der letzten 3-4 Jahren aber nur noch 1-2. Das würde bedeuten, dass die Menge an Amalgam in deutschen Mündern in den letzten 30 - 50 (?) Jahren um den Faktor 100 abgenommen haben muss, damit das statistisch Sinn ergibt. Hier wird von Experten geschätzt, dass 40% aller Füllungen in Deutschland heutzutage aus Amalgam bestehen.
Irgendwas passt da nicht.

Weiterhin würde mich (völlig unrhetorisch) interessieren, woraus du du schließen kannst, dass die Symptome anhand derer du eine Amalgamvergiftung diagnostizierst, mit den Füllungen deiner Patienten zu tun haben?

Geändert von asfriendsrust (22.11.16 13:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1250271 - 22.11.16 13:57 Re: Zahnarzt in China? [Re: derSammy]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14657
In Antwort auf: derSammy
Meines Wissens gibts nur noch Gold, was als Zahnfüllung (bzw. als Inlay) verwendet wird.

Kleine Berichtigung:

Gold ist keine Füllung, sondern eine Krone. Das ist das haltbarste, was es gibt (haltbarer als Keramik). Weil es aber sehr auffällig ist, wird es meistens nur noch bei hinteren Backenzähnen verwendet. Dort ist die Kraftbelastung am größten, und sehen tut man das i.d.R. auch nicht.

Goldlegierungen schmelzen bei ca. 1000°C - wie will man damit vor Ort beim Zahnarzt eine Füllung anfertigen? verwirrt Das geht nicht. Zum Füllen braucht man etwas, das sich bei Raumtemperatur verarbeiten lässt.

Kronen (egal ob aus Gold oder Keramik oder sonstwas) werden immer extrern angefertigt und kommen auf die Füllung drauf.

Gru
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1250273 - 22.11.16 14:05 Re: Zahnarzt in China? [Re: Toxxi]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13618
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: derSammy
Meines Wissens gibts nur noch Gold, was als Zahnfüllung (bzw. als Inlay) verwendet wird.

Kleine Berichtigung:

Gold ist keine Füllung, sondern eine Krone.


Jein. Es gibt Füllungen (Material, das in weichem Zustand in Löcher gefüllt wird), Inlays (durchaus auch für Löcher gedacht, aber wie Kronen hergestellt und in hartem Zustand in Löcher gefüllt) und Kronen. Inlays kann man sehr wohl aus Gold und auch aus Kunststoff machen, das Ganze funktioniert aber erst ab einer gewissen Lochgröße.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250274 - 22.11.16 14:07 Re: Zahnarzt in China? [Re: Toxxi]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3604
Goldzähne im Frontbereich, willst du die? War früher relativ häufig in ExLenins Reich zu sehn. Keramik-Verblendung kostet extra.
Und @Siggi Ich kann mich noch an Quecksilber-Fieberthermometer erinnern. Fiel runter, war putt, aber die Kügelchen waren interessant.
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1250275 - 22.11.16 14:09 Re: Zahnarzt in China? [Re: Toxxi]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2394
In Antwort auf: Toxxi
Gold ist keine Füllung, sondern eine Krone.


Gold ist keine Krone sondern ein Edelmetall. grins

Aber im Ernst: aus Goldlegierungen werden Inlays, Teilkronen und Kronen angefertigt. Und Sammy hat ja sogar auf die richtige Bezeichnung Inlay hingewiesen.
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1250281 - 22.11.16 14:52 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10714
In Antwort auf: der tourist
Wenn das Entfernen eines Giftes so gefährlich ist und deswegen lieber im Mund bleiben soll frage ich mich nach der Logik dahinter:
Weil es so giftig ist, soll ich es im Mund behalten?????????????
Bei Asbest ist es ähnlich: am gefährlichsten ist das Entfernen aus der Wand oder Decke. Dann liegt es nämlich offen und frei, die Oberfläche wird also um ein Unendliches größer.
------------------------
Grüsse
Stephan

Geändert von StephanBehrendt (22.11.16 14:54)
Nach oben   Versenden Drucken
#1250282 - 22.11.16 15:03 Re: Zahnarzt in China? [Re: Thomas S]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14657
Okay... ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. peinlich

Ich ging bei Füllungen von plastisch verformbaren Materialien aus. Das geht mit Amalgam (härten erst ein paar Minuten nach dem Anrühren aus) oder mit Kunststoff (wird direkt im Zahn polymerisiert), aber m.E. nicht mit Gold.

Klar, ein Inlay, das extern angefertigt wird, geht natürlich auch aus Gold.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1250284 - 22.11.16 15:09 Re: Zahnarzt in China? [Re: Toxxi]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1599
Es geht wohl doch auf Holzdübel raus.
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1250294 - 22.11.16 16:33 Re: Zahnarzt in China? [Re: asfriendsrust]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3102
Da ist etwas schief gelaufen:

Ich wollte absolut keine Diskussion über Amalgam pro/kontra.

Mein Ziel war einzig und alleine, dem Fragesteller eine unnötige Giftbelastung zu ersparen.

Zu meiner "Amalgamkompetenz": Ich habe prospektiv Daten, Symptome und Werte und deren Veränderungen nach Therapieende erhoben und ausgewertet. Ich habe dabei härteste Kriterien angesetzt: Als Erfolg zählte nur vollständige Beschwerdefreiheit, selbst eine 90%ige Besserung zählte nicht. Die Besserungen lagen dabei jeweils weit außerhalb der jeweiligen Konfidenzbereiche.

Ich durfte etliche Artikel dazu in Fachzeitschriften veröffentlichen und auf wissenschaftlichen Amalgamsymposien vortragen.

Da einige auf Grund von Halbwissen und Hörensagen Ansichten verbreiten, die ich wegen meiner Kenntnisse für grundfalsch halte, verlasse ich jetzt diese Diskussion.


Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
#1250295 - 22.11.16 16:37 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 5854
In Antwort auf: der tourist

An alle:

Wenn ich die Wahl habe nehme ich für mich ein toxikologisch unbedenkliches Material und vermeide so die unvermeidbare Aufnahme von sicher giftigem Quecksilber.

Amalgamfüllungen sind billiger für die Kassen.

Vor ca. 25 Jahren, als ich anfing, mich mit der Amalgamproblematik zu befassen, gab es fast nur Amalgamfüllungen, z. T. über 20 in einem einzigen Mund.

Heute sehe ich nur noch selten Amalgamfüllungen. Die Zahnärzte haben erkannt, dass sich mit "weißen" Füllungen mehr Geld verdienen lässt, und das auch noch für etwas Sinnvolles.

In den letzten 3-4 Jahren habe ich nur noch 1-2 Patienten mit V. a. Amalgamvergiftung gesehen. Die Werte bei den Entgiftungen in den letzten Jahren waren auch erheblich niedriger als in den ersten Jahren.

Wenn das Entfernen eines Giftes so gefährlich ist und deswegen lieber im Mund bleiben soll frage ich mich nach der Logik dahinter:

Weil es so giftig ist, soll ich es im Mund behalten?????????????

Gut Kau!


Sigi


Darf ich noch mal an meine Frage oben erinnern:

In Antwort auf: der tourist

der mehr als 3000 Patienten wegen Quecksilbervergiftungen aus Amalgam untersucht und behandelt hat


Meine Frage:

Zitat:
Das ist erstaunlich, da es tatsächlich Studien gibt, die die Schädlichkeit ganz in Frage stellen (z. B. HIER). Wenn Du 3000 Fälle einer Quecksilbervergiftung hervorgerufen durch Amalgam vorweisen kannst, so wäre das ein überraschendes Ergebnis, das durchaus publiziert werden müsste - oder ist das bereits geschehen? Ich frage deshalb, weil wir einmal daran gedacht hatten, in dieser Richtung Messungen durchzuführen. Das Projekt kam aber nicht zustande.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1250297 - 22.11.16 16:46 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 257
Ja so erlöse uns doch von unserem Halbwissen und verlinke mal einen/mehrere deiner Artikel. Oder sind die nicht frei?
Nach oben   Versenden Drucken
#1250303 - 22.11.16 17:40 Re: Zahnarzt in China? [Re: asfriendsrust]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14657
In Antwort auf: asfriendsrust
Ja so erlöse uns doch von unserem Halbwissen und verlinke mal einen/mehrere deiner Artikel. Oder sind die nicht frei?

Ich schließe mich der Bitte an. schmunzel

Ich habe auch Interesse an Artikeln, die nicht frei zugänglich sind. Über meinen Arbeitgeber oder unsere Unibibliothek auf dem Campus käme ich das sicherlich problemlos ran.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1250317 - 22.11.16 19:17 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1599
Wenn ich auf deinem Gebiet "Fachwissen" hätte und mir sicher wäre würde ich die Gemeinde hier "abschießen" mit nachvollziehbaren Fakten.

Handle oder schweige. So ist das bei uns und da gibt es keine Kunstfehler.

Herzlichst
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250444 - 23.11.16 13:26 Re: Zahnarzt in China? [Re: Keine Ahnung]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10714
In Antwort auf: Keine Ahnung
In Antwort auf: der tourist

der mehr als 3000 Patienten wegen Quecksilbervergiftungen aus Amalgam untersucht und behandelt hat

Das ist erstaunlich, da es tatsächlich Studien gibt, die die Schädlichkeit ganz in Frage stellen (z. B. HIER).
Bei solchen Diskussionen verliere ich mich gerne in Themen, die ich eigentlich für unwichtig halte.

Der verlinkte Bericht, der das einzig Vernünftige macht, nämlich eine randomisierte Studie zitiert, zeigt doch eher, dass auch hier der Placeboeffekt stark wirkt.
In drei Versuchsgruppen wurde entweder
- das Amalgam entfernt
- das Amalgam entfernt in Kombination mit einer biologischen Ausleitungstherapie oder
- das Amalgam nicht entfernt und stattdessen ein Gesundheitstraining durchgeführt

Dabei gab es Probanden, die bereits zwei Tage nach der Gebissssanierung eine Verringerung ihrere Beschwerden wahrnahmen; zu diesem Zeitpunkt war aber die Quecksilberbelastung besonders hoch.

Fazit: Amalgamentfernung hilft genauso gut wie Psychotraining.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250453 - 23.11.16 13:51 Re: Zahnarzt in China? [Re: StephanBehrendt]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3102
In Antwort auf: StephanBehrendt
In Antwort auf: Keine Ahnung
In Antwort auf: der tourist

der mehr als 3000 Patienten wegen Quecksilbervergiftungen aus Amalgam untersucht und behandelt hat

Das ist erstaunlich, da es tatsächlich Studien gibt, die die Schädlichkeit ganz in Frage stellen (z. B. HIER).
Bei solchen Diskussionen verliere ich mich gerne in Themen, die ich eigentlich für unwichtig halte.

Der verlinkte Bericht, der das einzig Vernünftige macht, nämlich eine randomisierte Studie zitiert,


das Amalgam entfernt in Kombination mit einer biologischen Ausleitungstherapie


Dabei gab es Probanden, die bereits zwei Tage nach der Gebissssanierung eine Verringerung ihrere Beschwerden wahrnahmen; zu diesem Zeitpunkt war aber die Quecksilberbelastung besonders hoch.

Fazit: Amalgamentfernung hilft genauso gut wie Psychotraining.

Jetzt melde ich doch noch einmal, denn die von Dir zitierten "Behandlungen":

"das Amalgam entfernt in Kombination mit einer biologischen Ausleitungstherapie"

können nichts helfen.

Wurden Ausscheidungswerte gemesen?
Wie veränderten sich diese?

Deine Studie ist ungefähr so als ob untersucht würde, ob Wasser mit oder ohne biologischen Teeextrakt besser gegen Verdursten hilft. Vielleicht hilft aber auch Gesundheitstraining?


Sigi
Nic squis was maneth!

Geändert von der tourist (23.11.16 13:51)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250477 - 23.11.16 14:47 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10714
In Antwort auf: der tourist
Wurden Ausscheidungswerte gemesen?
Wie veränderten sich diese?
Als Fachmann auf diesem Fachgebiet, als der du dich ja bezeichnest, solltest du die Studie im Gegensatz zu mir im Detail kennen.
------------------------
Grüsse
Stephan

Geändert von StephanBehrendt (23.11.16 14:48)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250516 - 23.11.16 17:25 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 5854
... und es steht immer noch die Antwort auf meine Frage aus. Bei 3000 Patienten die wegen Quecksilbervergiftung aus Amalgam durch Dich auch behandelt wurden, muss es doch mehr Details geben, die zwingend publiziert gehören. Hast Du hierzu eine spezielle Studie durchgeführt? Oder arbeitest Du in einer Anlaufstelle speziell für Amalgamgeschädigte? Ein "normaler Arzt" würde ansonsten wohl in seiner gesamten Lebenszeit nicht annähernd 3000 Patienten haben, die speziell mit Quecksilbervergiftungen zu kämpfen haben.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250548 - 23.11.16 21:15 Re: Zahnarzt in China? [Re: Keine Ahnung]
_Cumulus_
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 42
Der Mann hat nicht nur 3000 Patienten mit Quecksilbervergiftung behandelt, sondern ist auch darüber hinaus tätig:

"Ich konnte auf diese banale Art schon häufig Hämorrhoiden, perianale Thrombosen, Schamlippenfurunkel und auch akute Pilonidalsinusentzündungen behandeln mit sofortiger Schmerzminderung."
Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg. Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg. Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250759 - 24.11.16 19:32 Re: Zahnarzt in China? [Re: _Cumulus_]
HoloDeck
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 137
Ja bitte!
Ich möchte auch an den Ergebnissen der zig-tausend Probanden teilhaben.

Karl, der seine letzte im Mund verbliebene Amalgamplombe echt gut findet
Nach oben   Versenden Drucken
#1250908 - 25.11.16 18:03 Re: Zahnarzt in China? [Re: Tobbe]
tirb68
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3277
China weiss ich nicht. Ich musste mal in Bolivien zum Zahnarzt. Das war ein einschneidendes Erlebnis, denn es war das erste Mal seit meiner Kindheit, dass bei mir ohne örtliche Betäubung gebohrt wurde. Ich war vorher schon einige Tage ohne Füllung unterwegs und es war klar, dass da was passieren muss, oder die Tour hätte ein baldiges Ende gefunden.

Die Zahnärztin war sehr fähig, hat das sehr gut und schmerzfrei hinbekommen, auch ohne Spritze, obwohl aufgrund der Größe und des Ortes eigentlich mit Schmerzen zu rechnen gewesen wäre. Mein Zahnarzt hat mir hinterher bestätigt, dass das 1A Qualitätsarbeit war. Die Füllung habe ich heute noch.

Bemerkenswert war der Sterilisationsapparat - eine Microwelle. Ich habe auch extra noch mal nachgefragt - ja eine ganz normale Microwelle. Da hätte ich bei den Metallgeräten eigentlich ein Feuerwerk erwartet.

Bezahlt wurde in bar, umgerechnet 20 US$. Verwendet wurde "porcelan".
Der normale Tropfen macht das schon und fließt mit den anderen in den Wasserkopf der Nation.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1250915 - 25.11.16 19:07 Re: Zahnarzt in China? [Re: tirb68]
bikekiller39
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 523
Unterwegs in Sri Lanka

Hallo Brit!

In Antwort auf: tirb68
Das war ein einschneidendes Erlebnis, denn es war das erste Mal seit meiner Kindheit, dass bei mir ohne örtliche Betäubung gebohrt wurde.


schockiert weinend schockiert

Du hast damit schlimme Kindheitserinnerungen bei mir wachgerüttelt weinend

Die daraus entstandene, jahrelange Angst vorm Zahnarzt habe ich zwischenzeitlich zum Glück überwunden.
Ich wüßte nicht, ob ich heute nochmal eine Zahnbehandlung OHNE Betäubung durchführen lassen würde wirr

Liebe Grüße von Theo
Ab 50 ist man zu alt, um es immer Allen recht machen zu wollen!
Gudereit LCR, RR Cannondale, Stevens Cyclocrosser
2016: 5675 Kilometer 2017: 45 Kilometer
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1252207 - 01.12.16 08:47 Re: Zahnarzt in China? [Re: Keine Ahnung]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3102
In Antwort auf: Keine Ahnung
... und es steht immer noch die Antwort auf meine Frage aus. Bei 3000 Patienten die wegen Quecksilbervergiftung aus Amalgam durch Dich auch behandelt wurden, muss es doch mehr Details geben, die zwingend publiziert gehören. Hast Du hierzu eine spezielle Studie durchgeführt? Oder arbeitest Du in einer Anlaufstelle speziell für Amalgamgeschädigte? Ein "normaler Arzt" würde ansonsten wohl in seiner gesamten Lebenszeit nicht annähernd 3000 Patienten haben, die speziell mit Quecksilbervergiftungen zu kämpfen haben.

Praxisproblem Amalgam. 5-Jahresbeobachtung bei über 1800 Pateinen mit dem Bild einer chronischen Schwermetallvergiftung.
Erschienen in. Der Allgemeinarzt, 17. Jahrgang 11/95, 1215-1218
Diagnostik und Therapie der CSV.
Erschienen in. Der Allgemeinarzt, 17. Jahrgang 11/95, 1218-1221

Später behandelte ich natürlich noch weitere Patienten. Die Zahlen blieben aber auch bei weiteren Auswertungen bis auf Zehntelprozente gleich.

Der kundige Interessierte wird die Literatur zu finden Wissen.


Sigi

Habe Deine beiden Beiträge zusammengefasst, um Doppelbeiträge zu vermeiden.
Nic squis was maneth!

Geändert von Keine Ahnung (01.12.16 09:25)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1252211 - 01.12.16 09:11 Re: Zahnarzt in China? [Re: der tourist]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 5854
Hallo Sigi,

danke für diese interessante Quelle. Wenn auch es mich immer noch überrascht, dass so viele Fälle mit einer Amalgamvergiftung bei einem Arzt zusammenkommen, ist doch die Tatsache, dass dies in einer Publikation dokumentiert ist, wichtig. Wenn tatsächlich eine Chelat-Therapie zur Besserung von Symptomen - die sich ja, wie im Artikel beschrieben, sehr schwer eindeutig einer Schwermetallvergiftung zuordnen lassen - beigetragen hat, so macht mich dies nachdenklich. Ich bin leider kein Experte für medizinische Fragen, auch wenn wir zu verschiedenen medizinischen/biologischen Themen mit unseren spektroskopischen Techniken Untersuchungen durchgeführt haben. Daher fällt mir eine fundierte Beurteilung der Publikation und der darin beschriebenen Ergebnisse und Methoden schwer. Die Publikation ist von 1995. Gibt es denn zu dem Artikel Reaktionen? Ich habe nur einen Artikel gefunden, der die Arbeit zitiert (HIER). Eigentlich müssten Studien, wie die aus München, solche Untersuchungen in Betracht ziehen.

Wie gesagt, ich bin kein Experte. Aber der Artikel ist hilfreich. Da ich zum Glück kaum von Karies gequält wurde und mein Bruder (Zahnarzt) keine Amalgam-Füllungen verwendet, bin ich hier auf jeden Fall "unbelastet" zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1252221 - 01.12.16 10:25 Re: Zahnarzt in China? [Re: _Cumulus_]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3102
In Antwort auf: _Cumulus_
Der Mann hat nicht nur 3000 Patienten mit Quecksilbervergiftung behandelt, sondern ist auch darüber hinaus tätig:

"Ich konnte auf diese banale Art schon häufig Hämorrhoiden, perianale Thrombosen, Schamlippenfurunkel und auch akute Pilonidalsinusentzündungen behandeln mit sofortiger Schmerzminderung."

Hier zeigt sich wieder einmal, wie Unwissenheit gepaart mit Dummheit zur Lächerlichkeit führt.

Die Behandlungsmöglichkeit von Hämorrhoiden und anderen Analerkrankungen las ich im Buch Mikroakupunktsysteme (MAPS) von Jochen Gleditsch.

Die Erklärung für diesen Zusammenhang ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sehr einfach:

Der Meridian “Lenkergefäß/Du mai” entspringt im Darmausgang (LG/Du mai1) und endet nach seinem Verlauf über die Mittellinie des Rückens und des Kopfes auf der Innenseite der Oberlippe im Oberlippenbändchen (LG/Du mai27).

Es gehört zum “Kleinen Einmaleins” in der Akupunktur, dass ich ein Meridianende vom anderen her beeinflussen kann.

Ich habe dann probiert, bei welchen Beschwerden dieser Punkt noch helfen kann. So kam ich auf die weiteren Behandlungsmöglichkeiten in der Umgebung des Darmausgangs.

Da an dieser Stelle die Behandlung mit Nadeln unpraktisch ist, benutzte ich wie bei der Mundakupunktur von Gleditsch ein Mittel zur örtlichen Betäubung. Es ist möglich zu spritzen, einfacher ist die Anwendung eines Sprays.

Diese Neugier (Gierig, etwas Neues zu lernen) half mir auch vor über 30 Jahren, als ich an der Bauchwand schmerzhafte Punkte entdeckte. Das Streben, noch mehr Punkte zu finden und ihre Eigenschaften zu erkennen half mir, ein neues Naturheilverfahren zu entwickeln.

So entstand meine Funktionelle Neuraltherapie (FNT).

Auf diese Weise entdeckte ich auch die vielfältigen Auswirkungen von Blockierungen der Brustwirbelsäule. So kann ich oft sehr überraschende Erfolge erzielen, die andere nicht verstehen und von Patienten häufig als “Wunderheilungen” bezeichnet werden. Das sind sie aber nicht, es ist einfach ein über das Übliche hinausgehendes Wissen.

Patienten, denen diese Behandlung geholfen hat, drücken das auch aus, z. B. bei Jameda.


Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >


www.bikefreaks.de