Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
37 Mitglieder (blue, Philueb, Sharima003, WolfgangM, Gerhard O, Fernradler, BeBor, 9 unsichtbar), 110 Gäste und 201 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25474 Mitglieder
84799 Themen
1284159 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4033 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1241161 - 16.10.16 01:39 Intec M1 - Selbstaufbau
KKaiser
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 55
Hallo allerseits,

da ich ja relativ frisch hier mit Schreibberechtigung unterwegs bin und nicht mehr nur als Leser, werd ich die Gelegenheit mal nutzen, um mein Rad vorzustellen und der Expertise der Forumisti auszusetzen schmunzel

Kurz zum Hintergrund: nach ca. 25.000km auf einem leicht modifizierten Staiger Oregon (2010) später war der Plan einer Weltreise im Kopf. Dafür war das treue Rad wirklich nicht gemacht, also die Gelegenheit genutzt, um komplett von Null anzufangen. Dabei im Hinterkopf: die Schwächen des Staigers, und natürlich die Ersatzteillage in der großen weiten Welt (soweit ich sie, außerhalb Europas, aus Berichten mitbekomme).

Ich hatte mir keine fixe Budgetgrenze gesetzt, so billig wie möglich, so teuer wie nötig war die Devise.

Was wollte ich? Stahl, ungefedert, Scheibenbremsen, Rennlenker, 26" (zwecks Stabilität und Verfügbarkeit).

Rahmen/Gabel: Relativ schnell beim Intec M1 gelandet, allerdings ist die Originalgabel ist nur für 180mm Scheiben zugelassen. Da ich vorher nicht viel Scheibenbremserfahrung hatte, war Fading für mich das unvorstellbare Grauen, und da ich üble Abfahrten erwarte wollte ich vorn 200mm. Also den Rahmen ohne Gabel bestellt und eine Gabel mit ~400mm Einbauhöhe, Lowriderösen, 200mm Zulassung und Cantisockeln gesucht. Cantisockel, da ich, wenn mir irgendwo die Scheibenbremse elendig zugrunde geht, überall auf der Welt erwarte ne olle V-Brake zu finden.
Es gibt, soweit ich das überblicken kann, genau eine Gabel mit den gewünschten Spezifikationen, die Surly Big Dummy. Die durfte ich dank Lieferengpass nach sechs Monaten wirr in Empfang nehmen, nachdem ich Surly direkt angeschrieben habe und dann eine Sonderlieferung bekam.

Laufradsatz: Schnell war auch hier klar, dass es da keine Fertiglösung gibt. Nachdem die Arbeitskosten aller (guten) Laufradbauer mehr gekostet hätte als Zentrierständer und Tensiometer gemeinsam, habe ich mich selbst rangesetzt und Laufradbau gelernt. Hatte noch ein altes Vorderrad da, das dafür herhalten musste. Verwendet habe ich die gleichen Naben die am Staiger so klaglos ihren Dienst taten: DH3D80 vorn, XT hinten. Halo SAS als Felge, da ich 55er Schwalbe Mondial montieren möchte und eine 35mm Felge einen dämpfenden Luftdruck ermöglicht (2,5 Bar vollbeladen waren kein Thema, mal schauen wie weit das noch runter gehen kann wenns sein muss). Zudem lässt sich die SAS auch felgenbremsen wenns sein muss. DT Swiss Alpine III als Speichen (36 jeweils). Hat soweit super funktioniert, konnte die Speichenspannung nach 3600km auf osteuropäischen Straßen noch nicht wieder kontrollieren, aber am Rundlauf hat sich exakt nichts verändert.

Den Rest zusammengefasst:
- XT 9fach mit Dura Ace Lenkerendschalthebeln (Rahmenhebel wären Abbrechgesicherter, ich weiss, aber das war mir zu unbequem),
- Avid BB7 (Hydraulik ist mir zu irreparabel) mit Tektro TL520, 200/160 (bremst gut genug, um mit Gebäck die Reifen quietschen zu lassen, ohne Gebäck vollkommen überdimensioniert für meine 72kg Kampfgewicht)
- Tubus Logo und Tara
- Marathon Mondial 55-559
- B+M Lumotec IQ Fly und Toplight
- Forumslader schmunzel (Danke nochmals an JensD, dieses Wunder der Technik zaubert mir beständig ein Lächeln ins Gesicht, lustigerweise passt auch die alternative Hintergrundfarbe der App mit der des Rahmens perfekt zusammen)
- Ritchey Rennlenker, Bontrager SSR Sattel
- Topeak Modula Java Cage (gibt mMn keinen besseren PET-Flaschenhalter), und einen Normalen da nicht zwei Topeaks ins Rahmendreieck gepasst hätten und ich so schneller zum Trinken komme als bei PET-Flaschen)
- Quadlock als Smartphonehalterung
- Jagwire Road Pro Schalt/Bremszüge

Schaltung, Sattel, Tubus Logo und Beleuchtung hab ich vom Staiger übernommen.

Fährt sich wie es sollte: ein Panzer der alles wegbügelt, habe mich selten so sicher und wohl auf einem Rad gefühlt. Der Test schlechthin waren mal 70km/h in Moldawien auf grauenvollster Straße, seitdem traue ich dem Rad alles zu. Gewicht dürfte bei ~18kg liegen, aber das ist mir vollkommen egal. Leichtbau ist nur in der Zivilisation sinnvoll.

Genug geredet, das ist Kalle schmunzel




das mein Cockpit



und das Kalle voll beladen





Soweit von mir, bin auf jede Rückmeldung gespannt schmunzel

Viele Grüße

Geändert von KKaiser (16.10.16 01:43)
Änderungsgrund: Kleine Fehler ausgebügelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1241211 - 16.10.16 11:00 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
Philueb
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 895
Insgesamt ein schoenes Rad und scheint ja sehr gut zu funktionieren.

Da du den Sattel offenbar weit nach vorne geschoben hast, waere eine nicht nach hinten gekroepfte Sattelstuetze vielleicht sinnvoll.

Ansonsten schoenes Rad, weiterhin gute Fahrt! schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1241350 - 16.10.16 20:43 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4840
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hi

interessantes Rad, mit Rennlenker und 559ern, wuerde ich auch so nehmen.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1241354 - 16.10.16 20:52 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 4665
Hast du eine genaue Bezeichnung vom Lenker, sieht nicht nach Standardrennlenker aus?
Nach oben   Versenden Drucken
#1241370 - 16.10.16 21:42 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: DebrisFlow]
KKaiser
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 55
Danke für das Feedback schmunzel

An Philueb:
Das mit der Sattelstütze stimmt, aber auch die war noch vom alten Rad, und da nehme ich erstmal den ästhetischen Makel in kauf und spare mir die Groschen.

An Andy:
Das ist ein Richtchey Comp Evomax. Ich wollte nicht so viel Drop wie bei einem klassischen Rennlenker, und der fährt sich wirklich sehr angenehm. schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1268970 - 04.03.17 18:01 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
mtbwanderer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3
Hallo, hast du die Gabel mit extra langem Schaft anfertigen lassen? Normal hat die Big Dummy ja nur 26 cm Länge und das dürfte zu kurz sein?
Gruß Christian
Nach oben   Versenden Drucken
#1268987 - 04.03.17 21:02 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
macbookmatthes
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 342
Ja doch,

das gefällt mir. Das mit den 200 mm Scheibengröße wäre mir bei derartigen Lieferschwierigkeiten vielleicht doch nicht so wichtig gewesen, aber geschafft ist geschafft!
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht
https://bikephreak.wordpress.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1269022 - 05.03.17 09:20 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: macbookmatthes]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2025
Unterwegs in Schweiz

Stimmt, ich würde sogar sagen, unterwegs ist 160 mm oder 140 mm besser. In China war es nicht einfach eine 185 mm Scheibe aufzutreiben (wir waren nicht im Osten unterwegs).
Habe aber auch eine Big Dummy an meinem VT (und meine Freundin hat den gleichen waldgrünen Intec-Rahmen, natürlich in kleiner).
Nach oben   Versenden Drucken
#1269271 - 06.03.17 13:23 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1357
Zitat:
Soweit von mir, bin auf jede Rückmeldung gespannt
Meine Rückmeldung lautet schlicht: Tolles Rad und tolle Aufbauarbeit. Und eine sehr ansprechende Website zudem. Echt stark! Alles Gute für die Reise.

Geändert von kettenraucher (06.03.17 13:25)
Nach oben   Versenden Drucken
#1269275 - 06.03.17 13:40 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3386
Die Sattelstütze würde ich nicht nur aus optischen Gründen tauschen. Normalerweise ist auf den Sattelstreben eine Markierung in welchem Bereich diese geklemmt werden dürfen

Bei dir sieht das schon so aus als wäre die Klemmung schon im ungesunden Bereich
Nach oben   Versenden Drucken
#1269461 - 07.03.17 11:33 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: mtbwanderer]
KKaiser
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 55
In Antwort auf: mtbwanderer
Hallo, hast du die Gabel mit extra langem Schaft anfertigen lassen? Normal hat die Big Dummy ja nur 26 cm Länge und das dürfte zu kurz sein?
Gruß Christian


Das ist eine OEM-Gabel direkt von Surly, original war sie auch Asphalt Grey. Weiss nicht, ob sich die von den Gabeln unterscheidet, die Surly offiziell verkauft. Habe die Schaftläge (leider) nicht mehr nachgemessen, hat auf jeden Fall auf Anhieb perfekt gepasst.

In Antwort auf: dcjf
Stimmt, ich würde sogar sagen, unterwegs ist 160 mm oder 140 mm besser. In China war es nicht einfach eine 185 mm Scheibe aufzutreiben (wir waren nicht im Osten unterwegs).
Habe aber auch eine Big Dummy an meinem VT (und meine Freundin hat den gleichen waldgrünen Intec-Rahmen, natürlich in kleiner).


Ich hab vorher selbst keine SB gehabt und bin beim Recherchieren so oft auf "Fading" gestoßen, dass ich dementsprechend Paranoid dimensioniert hab, insbesondere im Hinblick auf anstehende Pamir-Pässe. Da schien mir ungebremst den Berg runterrollen gegenüber schwieriger Beschaffung und höherer Schleifanfälligkeit doch das gröbere Übel. träller Über Sinn und Unsinn lässt sich sicher streiten, aber 200mm passen gut ins möglichst kompromisslose Konzept und sorgen für wunderbare psychische Sicherheit bergab. grins

In Antwort auf: Sickgirl
Die Sattelstütze würde ich nicht nur aus optischen Gründen tauschen. Normalerweise ist auf den Sattelstreben eine Markierung in welchem Bereich diese geklemmt werden dürfen

Bei dir sieht das schon so aus als wäre die Klemmung schon im ungesunden Bereich


Ich glaube ich bin gerade an der Grenze. Aber werde das daheim nochmal überprüfen, und dann vermutlich wirklich tauschen.


In Antwort auf: kettenraucher
Meine Rückmeldung lautet schlicht: Tolles Rad und tolle Aufbauarbeit. Und eine sehr ansprechende Website zudem. Echt stark! Alles Gute für die Reise.


Danke vielmals, so ein Feedback ist nach den vielen Stunden die da eingeflossen sind natürlich Balsam für die Seele schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1269468 - 07.03.17 11:58 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2025
Unterwegs in Schweiz

Jetzt musste ich erst einmal nachschauen was Fading ist schmunzel und ich habe Scheibenbremsen verbaut. Normalerweise heizt man den Berg nicht andauernd runter, sondern macht auch ein paar Pausen. So steil sind die Pässe im Pamir auch nicht (am ehesten der Sagirdasht). Für Querfeldein ein paar Hänge direkt runter zu fahren, sind grosse Scheiben aber vielleicht ganz nett. Nimm also in jedem Fall selbst eine Ersatzscheibe mit. Ein weiterer Tipp wären Shimano-Scheibenbremsen, da kriegt man eher Beläge für. Für die BB7 habe ich in China meist den ganzen Vorrat gekauft, den ich finden konnte, wenn es denn mal welche hatte.
Nach oben   Versenden Drucken
#1269479 - 07.03.17 12:50 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
jan13
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2337
Dann hätte ich aber hinten auch 180 mm draufgepackt.Dauerschleifen lasse ich eher achtern.. .
Nach oben   Versenden Drucken
#1269504 - 07.03.17 14:21 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1657
Sieht gut aus, Dein Kalle.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1269510 - 07.03.17 14:51 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: dcjf]
KKaiser
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 55
In Antwort auf: dcjf
Jetzt musste ich erst einmal nachschauen was Fading ist schmunzel und ich habe Scheibenbremsen verbaut. Normalerweise heizt man den Berg nicht andauernd runter, sondern macht auch ein paar Pausen. So steil sind die Pässe im Pamir auch nicht (am ehesten der Sagirdasht). Für Querfeldein ein paar Hänge direkt runter zu fahren, sind grosse Scheiben aber vielleicht ganz nett. Nimm also in jedem Fall selbst eine Ersatzscheibe mit. Ein weiterer Tipp wären Shimano-Scheibenbremsen, da kriegt man eher Beläge für. Für die BB7 habe ich in China meist den ganzen Vorrat gekauft, den ich finden konnte, wenn es denn mal welche hatte.


Das mit Ersatzscheibe und Belägen steht schon auf der Liste, danke für den Hinweis. Ich wollte halt keine Hydraulik am Rad, und bei mechanischen Scheiben schienen mir die BB7 die Bewährtesten zu sein. Wie steil die Pässe sind, die da kommen, hab ich mir ehrlich gesagt damals nicht genau angeschaut. Wozu auch, wenn das Material eh schon maximaldimensioniert ist...

In Antwort auf: jan13
Dann hätte ich aber hinten auch 180 mm draufgepackt.Dauerschleifen lasse ich eher achtern.. .


Ich meine dass der Rahmen nur für 160mm hinten ausgelegt war, zudem ist das ja eher ne Hilfsbremse ggü vorn. Dauerschleifen lasse ich gar nicht, noch so eine Lehre aus meiner Fading-Paranoia peinlich

In Antwort auf: Mütze
Sieht gut aus, Dein Kalle.


Danke schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1270279 - 11.03.17 20:10 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
ro-77654
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4240
Sehr nett und informativ geschrieben - und auch von mir Lob für die schön gestaltete Homepage.
Hier nur privat unterwegs (Gewerblich: Autor)
Nach oben   Versenden Drucken
#1270433 - 12.03.17 21:39 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
jan13
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2337
tja, geht manchmal nicht anders- nasse Granitpflaster etwa lassen die Neigung zum Intervall bremsen nur schwer aufkommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1270455 - 13.03.17 00:45 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: dcjf]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30771
Zitat:
Normalerweise heizt man den Berg nicht andauernd runter, sondern macht auch ein paar Pausen.

Das denken zwar viele, doch es ist uneffektiv. Im Stand dauert das Abkühlen ziemlich lange. Lass den Fahrtwind die Kühlung übernehmen. Der macht das deutlich besser. Zum Fotografieren anhalten kann man ja trotzdem.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1270628 - 13.03.17 21:47 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: KKaiser]
mtbwanderer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3
In Antwort auf: KKaiser
Das ist eine OEM-Gabel direkt von Surly, original war sie auch Asphalt Grey. Weiss nicht, ob sich die von den Gabeln unterscheidet, die Surly offiziell verkauft. Habe die Schaftläge (leider) nicht mehr nachgemessen, hat auf jeden Fall auf Anhieb perfekt gepasst.


Bin gerade dabei auch ein Intec M1 Reiserad zusammenzubauen. Wollte eine alte Surly Troll Gabel verbauen wegen der 203 mm Scheibenbremskompatibilität aber leider war eben der Schaft zu kurz. (260 mm)
Habe den M1 Rahmen in Größe 54 cm. Ich glaub bei den aktuellen Rahmen haben sie das Steuerrohr länger gemacht. So nehm ich halt die originale Gabel von Intec und bau knallhart die 203 Scheibe vorne und hinten 180 mm ein. Wird schon halten. Jedenfalls die Materialstärke wo die Bremsaufnahme angeschweißt ist, ist bei der Intec Gabel dicker als bei der Surly Gabel. Grüsse
Nach oben   Versenden Drucken
#1270700 - 14.03.17 11:31 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: mtbwanderer]
mtbwanderer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3
Habe Fotos gemacht von meinem Selbstaufbau Intec M1. Hoffe es stört hier nicht.

Ein einzelner Link stört sicher nicht. Du kannst aber gerne einen eigen Faden aufmachen. (Bilderbreite max. 1024px)
Was wir nicht wollen, sind kryptische Links, bei denen keiner weiß, wohin sie gehen. Deshalb habe ich den Originallink eingesetzt.


Link auf google

Geändert von Juergen (14.03.17 17:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#1270749 - 14.03.17 15:52 Re: Intec M1 - Selbstaufbau [Re: jan13]
KKaiser
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 55
In Antwort auf: jan13
tja, geht manchmal nicht anders- nasse Granitpflaster etwa lassen die Neigung zum Intervall bremsen nur schwer aufkommen.


Auf solchem Untergrund lass ich auch schleifen, aber da bin ich eh in Geschwindigkeitsbereichen wo Fading nicht auftreten wird. Ich bezog mich auch weniger auf solche (Ausnahme-)Fälle als auf die Mehrzahl Abfahrten, die bei trockenem Wetter auf geteerter Straße stattfinden.

In Antwort auf: mtbwanderer


Bin gerade dabei auch ein Intec M1 Reiserad zusammenzubauen. Wollte eine alte Surly Troll Gabel verbauen wegen der 203 mm Scheibenbremskompatibilität aber leider war eben der Schaft zu kurz. (260 mm)
Habe den M1 Rahmen in Größe 54 cm. Ich glaub bei den aktuellen Rahmen haben sie das Steuerrohr länger gemacht. So nehm ich halt die originale Gabel von Intec und bau knallhart die 203 Scheibe vorne und hinten 180 mm ein. Wird schon halten. Jedenfalls die Materialstärke wo die Bremsaufnahme angeschweißt ist, ist bei der Intec Gabel dicker als bei der Surly Gabel. Grüsse


Interessant dass ich nicht alleine bin mit dem Wunsch nach größeren Scheiben lach Das mit dem Steurrohr ist natürlich kurios, ich konnte jetzt auf die Schnelle nicht finden ob sich da die Geometrie geändert hat. Alternativ hatte ich einfach Glück was die Gabel angeht. träller

Sieht gut aus, dein Intec! schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de