Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
4 Mitglieder (iassu, Isaantourer, uiop, sakkkarre), 51 Gäste und 213 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25251 Mitglieder
83881 Themen
1268788 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4142 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
Off-topic #1263966 - 03.02.17 18:59 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: veloträumer]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1631
Üdv, Matthias! (um die Liste deiner Begrüßungsformeln zu erweitern)

Im Gegensatz zu dir, der die Berge/Anstiege direkt sucht, fahre ich zwar gerne zwischen den Bergen, aber weniger gern auf die Berge und auch bei aangeren oder steileren Abfahrten habe ich eher Angst und bin dann -wie Falk sagen würde- ein Regulierbremser. (Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich vor 2 Jahren sogar von Mals zum Reschenpass mit dem Shuttle-Bus gefahren bin). Deshalb suche ich eher flache Strecken, auch wenn sie weniger spektakulär sind. Außerdem habe ich immer die ganze Camping-Ausrüstung dabei, gehöre nicht zur Leicht-Fraktion und bin auch kein Jungspund mehr, der nicht mit seinen Kräften haushalten muss.
Also danke für die Tipps, aber wenn schon Berge, dann eher über LePuy, weil mich die Bilder vom Zentralmassiv schon faszinieren können.

Da ich in meiner Planung aus Richtung Italien komme, möchte ich die Cote Azur dann etwa bei Cannes verlassen und mich ein bisschen in die Berge wagen, also durchs Luberon. Das ist schon Herausforderung genug.
Der Mt. Ventoux wäre schon mal etwas Besonderes, aber höchstens als Tagestour ohne Gepäck. Ob ich das jedoch mache, kann ich nur vor Ort entscheiden, je nach Kraft, Laune, Krämpfe oder nicht, Wetter, Zeitreserven usw. (Habe mir aber zur Sicherheit mal den gpx-Track aufs Handy geladen)

@Stefan: Ich habe mir das Streckenprofil von Le Puy aus bis St.Just-St.Rambert bei gpsies angeschaut, und das hat mich doch etwas abgeschreckt.
Und soeben habe ich den Reisebericht über das Rhone-Tal erst einmal überflogen (und werde ihn noch einmal genauer lesen, dann mit dem Finger auf der Landkarte), und habe den Eindruck, dass diese Route besser zu meinen Kräften und Reisegewohnheiten passt.

Viele Grüße aus Budapest
Martin

Geändert von martinbp (03.02.17 19:00)
Änderungsgrund: off topic
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1263981 - 03.02.17 20:13 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: martinbp]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2952
Hallo Martin,
In Antwort auf: martinbp
@Stefan: Ich habe mir das Streckenprofil von Le Puy aus bis St.Just-St.Rambert bei gpsies angeschaut, und das hat mich doch etwas abgeschreckt.

Sprechen wir über das hier? Im Vergleich zu der Strecke von Cannes rüber zur Rhône doch ziemlich harmlos.

Letzten Endes musst Du natürlich selber wissen, was Du möchtest. Ich kann aber nur sagen, dass ich mir selber vor zehn Jahren nicht zutrauen konnte, in den Bergen zu fahren, und dass es letztlich nicht so schwer war, aber eine unglaublich bereichernde Erfahrung. In Ungarn gibt es ja auch ein paar Mittelgebirge - wenn Du mit denen klar kommst, dann auch mit der bisher skizzierten Tour.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1264002 - 03.02.17 21:15 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: martinbp]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12849
In Antwort auf: martinbp
Der Mt. Ventoux wäre schon mal etwas Besonderes, aber höchstens als Tagestour ohne Gepäck.

Damit wir uns nicht missverstehen - ich meinte schon, das du unten bleibst und nur vorbei fährst... zwinker

Luberon kann man recht einfach beradeln auf bestimmten Ost-West-Routen (die passen aber nicht zu deinem Tour-Plan). Der Luberon-Bergrücken in der Mitte Nord-Süd ist dann eher kräftiger, sicherlich.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1264015 - 03.02.17 21:54 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: StefanS]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1631
Naja, die Bergauf-bergabs sind natürlich nur im oberen Teil, insofern täuscht das Profil über die ganze Strecke ein bisschen. Von Retournac bis St Just-St Rambert gibt gpsies auf knapp 60 km mehr als 1000 Hm an, auch wenn ich davon (meiner Erfahrung nach) ca. 30% abziehe, bleiben noch 700, das mag für andere nicht der Rede wert sein. Aber mit Gepäck sind für mich 700 Hm gerade genug.
Bei meinen Tagestouren in Ungarn, ohne Gepäck kommen auch schon mal 1000 Hm an einem Tag zusammen, aber meistens so, dass ich mal 1-2 km steil schiebe.

Aber bis zum Sommer ist ja noch eine Weile Zeit, um die verschieden Alternativen abzuwägen. Meistens entscheide ich dann sowieso vor Ort (und manchmal ganz anders als ursprünglich geplant).

VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1265291 - 09.02.17 21:57 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: martinbp]
Tom72
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 403
Hallo Martin, wenn Du tatsächlich Höhenmeter vermeiden willst, ist die Route entlang Rhône und Saône durchaus nicht so langweilig, wie vielfach behauptet. Eindrücke vom als Via Rhona bezeichneten Rhône-Radweg kannst Du meinem Korsika-Bericht (ich habe die Tour in Lyon begonnen) entnehmen (ziemlich am Anfang); was die Saône betrifft, gibt es zwischen Mâcon und Chalon einen schönen Bahntrassen-Radweg (etwas abseits der Saône über Cluny mit der beeindruckenden Klosterruine). Trotzdem ist es natürlich so, dass man mit der Auslassung des Zentralmassivs tatsächlich etwas verpasst. Egal wie du letztlich fährst, es wird auf alle Fälle eine tolle Tour - viel Spaß!

So, nun geht es weiter mit meinem Bericht schmunzel
Gruß
Tom

Geändert von Tom72 (09.02.17 21:59)
Nach oben   Versenden Drucken
#1265318 - 10.02.17 00:29 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: Tom72]
Tom72
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 403
20. Tag, Ripoll – Barcelona (Zugfahrt Ripoll – La Garriga)

Heute steht nun die letzte Etappe der Reise auf dem Plan; ich werde heute das Ziel der Tour, Barcelona, erreichen. Abermals kann ich aber leider nicht auf „originale“ Fotos zurückgreifen, sondern muss meinen Bericht mit Aufnahmen aus dem Vorjahr bebildern. Als ich nämlich nach einem gemütlichen Frühstück in einem Café in der Innenstadt von Ripoll aufbrechen will, stelle ich fest, dass meine Kamera ihren Dienst versagt und keine Bilder mehr speichert. Sehr ärgerlich, aber ich habe Glück im Unglück, denn ich bin am Ende meiner Radreise im Vorjahr (St.-Nazaire-Barcelona) auf demselben Wege nach Barcelona hineingefahren wie auch auf dieser Reise, so dass ich für den weiteren Bericht die dabei entstandenen Bilder verwenden kann. Die folgenden Bilder stammen daher nicht von der Tour, die Gegenstand dieses Berichts ist, passen aber trotzdem. Bis kurz vor Barcelona gibt es daher jedoch keine Bilder.

Nach dem bedauerlichen Ausfall meiner Kamera begegnet mir die zweite Widrigkeit dieser letzten Etappe auf der in Richtung Barcelona führenden Straße C-17, die mich nach meiner Michelin-Karte direkt nach Barcelona bringen sollte. Einige Kilometer südlich von Ripoll stellt sich nämlich heraus, dass sie ab hier, offenbar ganz neu, zu einer vierspurigen Autovía ausgebaut worden ist. Das war in meiner Karte noch nicht verzeichnet. Und obwohl von den Autobahnen in Spanien die Autovías, anders als die „echten“ Autobahnen (Autopistas), grundsätzlich auch für Fahrräder zugelassen sind, verkündet ein Schild ein ausdrückliches Fahrradverbot. ¡Mierda!

Ich finde ein kleines Sträßchen, dem ich noch ein paar Kilometer parallel der Autovía folgen kann, das aber schließlich wieder auf die Autobahn trifft, diesmal ohne ersichtliche weiterführende Alternative. Ich hätte ja die Weiterfahrt auf dem Seitenstreifen der Autovía trotz Verbots ernsthaft in Erwägung gezogen (ich hatte von meiner Tour im Frühling desselben Jahres in Andalusien bereits Erfahrung mit dem Radeln auf spanischen Autovías, wenn auch auf Abschnitten ohne Fahrradverbot), aber ich hätte mein Rad mitsamt Gepäck erst über die äußere und dann über die mittlere Leitplanke heben müssen, um auf die in meiner Fahrtrichtung „richtige“ Seite zu gelangen und bei starkem Autoverkehr beide Richtungsfahrbahnen überqueren müssen. Das war mir dann doch zu heftig.

Zähneknirschend fahre ich also die ganze Strecke zurück nach Ripoll und nehme den nächsten Regionalzug Richtung Barcelona (es handelt sich um die bereits erwähnte aus der Cerdanya von der spanisch-französischen Grenze kommende Bahnlinie).

Ich überlege zunächst, ob ich bereits in der nächsten größeren Stadt, Vic, aussteigen und weiterradeln soll, bleibe dann aber bis La Garriga im Zug, da ich nicht abschätzen kann, wie weit die neue und offenbar alternativlose Autovía mit Fahrradverbot reicht und bis wohin sie die in meiner Karte verzeichnete Straße inzwischen ersetzt hat. Selbst der meiner Karte zu entnehmende Ausbauzustand der C-17 lässt unangenehm starkes Verkehrsaufkommen erwarten.

Ab La Garriga, das bereits am Rande des Ballungsgebiets von Barcelona gelegen ist, geht es dann aber mit dem Rad weiter, da ich, nachdem ich ja anfangs mit dem Rad aus Paris herausgefahren bin, am Ende der Tour konsequenterweise auch nach Barcelona hineinradeln will und am Ziel der Radreise nicht mit dem Zug ankommen will. So angenehm, wie ich vor knapp drei Wochen aus Paris entlang der Seine herausgelangt bin, gestaltet sich die Fahrt durch die Vorstädte von Barcelona ins Stadtzentrum allerdings nicht. Schon im Vorjahr, als Barcelona ja schon einmal Endpunkt einer Radreise war, bin ich dabei fast verzweifelt. Schließlich gelange ich nach einigen Irrungen und aufgrund der Erfahrungen der Reise vom Jahr zuvor auf teilweise recht verkehrsreichen Straßen über Granollers, Montmeló und Cerdanyola del Vallès nach Sant Cugat del Vallès.

Sant Cugat ist Ausgangspunkt einer wunderschönen Strecke über die Gebirgskette der Serra de Collserola mit dem Tibidabo, dem Hausberg von Barcelona, von dem aus man mit traumhaften Ausblicken über die Stadt ins Zentrum der katalanischen Metropole rollen kann. So bin ich im Jahr zuvor in Barcelona angekommen, und das werde ich nun wiederholen. Daher gibt es nun auch endlich wieder Bilder, die aber, wie bereits erwähnt, wegen des Ausfalls der Kamera von der Tour des Vorjahres stammen.



Ein letztes Cerveza-Päuschen, bevor ich die letzten, nach der stressigen Fahrerei durch den Speckgürtel von Barcelona endlich wieder sehenswerten Kilometer der Reise in Angriff nehme. Im Hintergrund das Kloster von Sant Cugat.

Ab Sant Cugat schlängelt sich landschaftlich reizvoll eine verkehrsarme Straße (BP-1417) hinauf in die ca. 400 m hohe Serra de Collserola, die Barcelona vom Hinterland trennt. Der letzte Anstieg der Tour, die Steigung ist recht moderat.



Vom höchsten Punkt der Straße, nahe dem Gipfel des Tibidabo, dem Hausberg der Stadt, sind es noch ein paar Kurven abwärts, dann liegt mir Barcelona zu Füßen. Von ca. 400 m Höhe bietet sich ein traumhafter Panoramablick über die gesamte Stadt und das Mittelmeer.





Auf dem Tibidabo gibt es auch schon die ersten Sehenswürdigkeiten – hoch auf dem Berg die ab 1902 nach dem Vorbild der etwas früher begonnenen Basilique du Sacré-Cœur in Paris entstandene Kirche mit dem klangvollen katalanischen Namen „Temple Expiatori del Sagrat Cor“, auf Deutsch etwa „Sühnekirche des Heiligen Herzens“ und daneben ein historischer Vergnügungspark



sowie der von Norman Foster entworfene Fernsehturm Torre de Collserola.



Für die Abfahrt hinunter nach Barcelona kann ich zunächst, abseits vom Autoverkehr, eine mir schon aus dem Vorjahr bekannte unbefestigte Piste am bewaldeten Hang des Tibidabo mit weiteren fantastischen Ausblicken auf die Stadt und das Meer nutzen, die auch bei Mountainbikern recht beliebt ist.



Sie führt mich etwa auf halber Höhe zu der Stelle, an der die auf den Tibidabo führende Standseilbahn (Funicular de Tibidabo) ihre Talstation und die historische Straßenbahnlinie (katalanisch „Tramvia Blau“) ihre Bergstation hat (mittig im Bild).



Die „Tramvia Blau“, spanisch „Tranvía Azul“ hat, unschwer zu erraten, ihren Namen von der blauen Farbe ihrer historischen Fahrzeuge.



Die kurze, nur noch für touristische Zwecke genutzte Strecke ist der verbleibende Rest des einstmals ausgedehnten Straßenbahnnetzes Barcelonas. Seit einigen Jahren gibt es jedoch, außerhalb der Innenstadt, wieder zwei bislang separate, neu errichtete Straßenbahnsysteme (daneben gibt es noch die 1923 eröffnete und seitdem ständig erweiterte Metro (U-Bahn)).

Weiter abwärts rolle ich, der Avinguda del Tibidabo folgend, entlang der Strecke der „Tramvia Blau“.



Nun bin ich in der Innenstadt von Barcelona angekommen. Jetzt muss ich bis zu meinem gebuchten Hostel durch Hauptverkehrsstraßen und den Feierabendverkehr fahren, was sich aber als recht unproblematisch herausstellt. Teilweise gibt es sogar separate Radspuren. Immer wieder fallen Gebäude im für Barcelona typischen Jugendstil bzw. seiner spanischen Ausprägung, dem Modernismo, auf. Von den zahlreichen katalanischen Architekten, die zu Beginn des 20. Jahrhundert diesen Stil entwickelten, ist Antoni Gaudí zwar der bekannteste, aber bei Weitem nicht der einzige.



Ich erreiche schließlich die Plaça de Catalunya.





Hier beginnt die berühmte Touristen(nepp)-Meile Las Ramblas, die hinunter zum Hafen führt. Ganz in der Nähe finde ich dann nach einigem Suchen auch mein gestern online gebuchtes Hostel mit Mehrbettzimmer; sehr einfach, Jugendherbergsstandard für Backpacker, aber interessant mit sehr jungem Publikum aus aller Herren Länder. Ich hätte so kurzfristig wohl ohnehin nichts Günstigeres bekommen. Ich bin froh, dass ich auch mein Rad im Innern gut und sicher unterbringen kann und will mich hier ja auch gar nicht lange aufhalten, sondern mich nach Duschen und Umziehen noch ein wenig in der Stadt herumtreiben, zumal es bereits nach acht ist.

Obwohl ich Barcelona einige Jahre zuvor bereits während eines mehrtägigen Aufenthalts (ohne Fahrrad) kennengelernt habe und mir auch am Ende der Radtour im Vorjahr hier einen ganzen Tag zur Erkundung der Stadt gegönnt habe, fällt mir nichts Besseres ein, als den Tag auf der, wie aufgrund meiner Erfahrung zu erwarten, touristisch überlaufenen, aber fußläufig gut zu erreichenden Plaça de Santa Maria mitten in der Altstadt ausklingen zu lassen. Es ist zwar chancenlos, einen Platz an einem der Tische vor den zahlreichen Restaurants zu bekommen, aber ich ergattere schließlich einen winzigen Stehtisch vor einem sehr netten Weinlokal, wo ich mit einigen Gläschen gutem vino tinto und einigen leckeren Tapas zufrieden die erfolgreiche Ankunft am Ziel meiner erlebnisreichen Radreise feiere, die ich vor knapp drei Wochen in Paris begonnen habe.

21. Tag, Sightseeing in Barcelona und Zugfahrt Barcelona – Collioure

Ich habe heute nur wenige Stunden, um mich in Barcelona umzusehen; am frühen Nachmittag werde ich bereits die Zugfahrt zurück nach Hause antreten, zunächst nur bis Collioure an der französischen Côte Vermeille, das mir noch vom Vorjahr in guter Erinnerung ist, um dann morgen und übermorgen, mit einer Übernachtung bei meinen Eltern in Stuttgart, mit TGV und ICE Dresden zu erreichen. Hätte ich nicht vor einigen Jahren in Barcelona (ohne Rad) einen Kurzurlaub verbracht und mir am Ende meiner Radreise im Jahr zuvor einen weiteren kompletten Tag in der Stadt mit zwei Übernachtungen gegönnt, hätte ich sicher einen längeren Aufenthalt vorgesehen. Da ich nun aber bereits das dritte Mal in Barcelona bin und somit die Stadt in der Vergangenheit zwar sicher nicht erschöpfend, aber immerhin mehr als nur oberflächlich erkundet habe, hält sich mein Bedauern über die knappe Zeit, die ich diesmal zum Sightseeing habe, in Grenzen.

Die Fotos stammen wieder von der Radreise vom Vorjahr. Hier der Arc de Triomf auf dem Gelände der Weltausstellung von 1888.



Die wenigen zur Verfügung stehenden Stunden nutze ich zunächst, um an der Baustelle der Sagrada Família vorbeizuschauen. Das Bauwerk, das mit vollständigem katalanischen Namen „Basílica i Temple Expiatori de la Sagrada Família“ heißt, auf Deutsch „Sühnekirche der Heiligen Familie“ (nicht zu verwechseln mit der gestern auf dem Tibidabo gesehenen Sühnekirche „Sagrat Cor“), hat mich schon bei meiner ersten Barcelona-Reise fasziniert, zum einen wegen der Architektur, zum anderen, weil daran seit ca. 130 Jahren gebaut wird. Ich bemerke den Baufortschritt gegenüber meinen beiden bisherigen Besichtigungen.





Die Kirche im Stil des katalanischen Modernismo gilt als das Hauptwerk von Antoni Gaudí, das er bis zu seinem Tod 1926 betreut hat, dessen Weiterbau sich nach seinem Tod und infolge des Spanischen Bürgerkriegs verzögerte und dann, verstärkt in den vergangenen Jahrzehnten, im Sinne von Gaudís Ideen und Konzeption (detaillierte Pläne des Meisters sind nicht überliefert) fortgeführt wurde und das nach derzeitiger Planung 2026, im hundertsten Todesjahr des Architekten, vollendet werden soll. Die viertürmige Westfassade, die auf den beiden vorigen Bildern zu sehen ist (die Leidensgeschichte Jesu symbolisierend) wurde 1976 fertiggestellt.

Die gegenüberliegende, von der äußeren Form her entsprechende viertürmige Ostfassade, die noch weitgehend zu Lebzeiten von Gaudí fertiggestellt wurde, thematisiert demgegenüber mit ihrer Gestaltung die Geburtsgeschichte Jesu.





Besonders beindruckend ist das zum damaligen Zeitpunkt (2011) erst seit wenigen Jahren im Rohbau fertiggestellte Gewölbe des Kirchenschiffs, von der Gestaltung an gotischen Kathedralen orientiert, aber letztlich mit einer eigenen Formensprache und statischen Konzeption, mit Pfeilern, die sich wie das Astwerk von Bäumen verzweigen.











Nach der Fertigstellung wird die Sagrada Família insgesamt 18 Türme aufweisen, von denen die bislang fertiggestellten, die derzeit noch das Erscheinungsbild des Bauwerks prägen (vier in der Westfassade, vier in der Ostfassade, zusammen mit vier weiteren noch nicht errichteten in der im Bau befindlichen Südfassade die zwölf Apostel symbolisierend), die niedrigsten sein werden. Vier weitere, höhere Türme werden hinzukommen, mit Bezug auf die vier Evangelisten, ein noch höherer über der Apsis, Maria gewidmet, und schließlich im Zentrum, über der Vierung, der ca. 170 m hohe Hauptturm, Christus gewidmet, mit dem die Sagrada Família dann das Ulmer Münster als bisher höchste christliche Kirche knapp übertreffen wird.



Anschließend sehe ich mich noch kurz im Stadtteil Eixample um, in dem auch die Sagrada Família liegt, die einen der für diese weitläufige, planmäßige Stadterweiterung des späten 19. Jahrhunderts typischen quadratischen Blocks mit den abgeschrägten Ecken vollständig einnimmt. Dieses gleichförmige Raster aus quadratischen Häuserblocks prägt weite Teile der Innenstadt Barcelonas außerhalb der Altstadt. Hier befinden sich auch zahlreiche Bauwerke der katalanischen Jugendstilarchitekten. Besonders sehenswert ist die sogenannte „Manzana de la discordia“, ein Häuserblock, in dem Bauten gleich mehrerer der Vertreter des katalanischen Modernismo vereint sind – neben einem Gebäude von Gaudí (Casa Batlló) auch je eines der Architekten Lluís Domènech i Montaner, Josep Puig i Cadafalch und weiterer Baumeister mit ebenso klangvollen katalanischen Namen.




Die volkstümliche Bezeichnung des Ensembles, „Manzana de la discordia“, spielt mit der doppelten Bedeutung von „manzana“ im Spanischen: Zum einen „Häuserblock der Zwietracht“ in Anspielung auf die eventuellen beruflichen Rivalitäten der hier vertretenen hochrangigen Architekten, zum anderen „Apfel der Zwietracht“ mit Bezug auf die drei Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite, die sich in der griechischen Mythologie um einen goldenen Apfel mit der Aufschrift „für die Schönste“ streiten durften, also der sprichwörtliche Zankapfel.



Hier befindet sich auch der unterirdische Bahnhof „Passeig de Gràcia“, von dem aus ich nun meine Rückreise, heute zunächst nur bis Collioure, antrete. Mit dem Regionalzug mit problemloser Fahrradmitnahme (in Katalonien selbstverständlich, in vielen anderen Teilen Spaniens ist aber für das Rad selbst im Regionalverkehr eine Reservierung erforderlich) gelange ich parallel der Costa Brava zur französischen Grenze. Hier ist ein Umsteigen erforderlich, da hier die Spurweite von der iberischen Breitspur zur Normalspur wechselt. Ob der Umstieg im spanischen Portbou oder im französischen Cerbère war (beides hübsche kleine Küstenorte, die von den beeindruckend dimensionierten Gleisanlagen ihrer jeweiligen Grenzbahnhöfe dominiert werden), weiß ich nicht mehr, jedenfalls bin ich jetzt an der Côte Vermeille, die ich auf der Radreise im Vorjahr kennen und lieben gelernt habe.

In Collioure steige ich aus, finde zentral ein nettes, mit gut 50 € nicht allzu teures Hotel und nutze den Rest des Tages, um die Tour vor der endgültigen zweitägigen Bahn-Rückreise in diesem malerischen Küstenstädtchen gemütlich ausklingen zu lassen.








An der Côte Vermeille bin ich auf der Tour im Vorjahr und in den folgenden Jahren noch auf zwei weiteren Reisen (2012 und 2016) entlanggeradelt. Hoch oben in den Ausläufern der Pyrenäen, die hier ins Mittelmeer abfallen, erkenne ich den historischen Wachturm Tour de Madeloc, unterhalb dessen sich bis auf ca. 450 m Höhe eine wunderschöne Panoramastraße (D 86) zwischen Collioure und Banyuls-sur-Mer mit traumhaften Ausblicken über die Küste in zahlreichen Serpentinen schlängelt. Ein unbedingtes Muss für jeden, der mit dem Rad an der Côte Vermeille unterwegs ist; dieses Mal steht sie für mich nicht auf der Agenda, aber ich habe die Strecke bereits im Jahr zuvor und danach noch zwei weitere Male genossen.

Fortsetzung folgt…
Nach oben   Versenden Drucken
#1265455 - 10.02.17 14:47 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: Tom72]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12849
In Antwort auf: Tom72
Einige Kilometer südlich von Ripoll stellt sich nämlich heraus, dass sie ab hier, offenbar ganz neu, zu einer vierspurigen Autovía ausgebaut worden ist. Das war in meiner Karte noch nicht verzeichnet. Und obwohl von den Autobahnen in Spanien die Autovías, anders als die „echten“ Autobahnen (Autopistas), grundsätzlich auch für Fahrräder zugelassen sind, verkündet ein Schild ein ausdrückliches Fahrradverbot. ¡Mierda!

Ich finde ein kleines Sträßchen, dem ich noch ein paar Kilometer parallel der Autovía folgen kann, das aber schließlich wieder auf die Autobahn trifft, diesmal ohne ersichtliche weiterführende Alternative. Ich hätte ja die Weiterfahrt auf dem Seitenstreifen der Autovía trotz Verbots ernsthaft in Erwägung gezogen (ich hatte von meiner Tour im Frühling desselben Jahres in Andalusien bereits Erfahrung mit dem Radeln auf spanischen Autovías, wenn auch auf Abschnitten ohne Fahrradverbot), aber ich hätte mein Rad mitsamt Gepäck erst über die äußere und dann über die mittlere Leitplanke heben müssen, um auf die in meiner Fahrtrichtung „richtige“ Seite zu gelangen und bei starkem Autoverkehr beide Richtungsfahrbahnen überqueren müssen. Das war mir dann doch zu heftig.

Zähneknirschend fahre ich also die ganze Strecke zurück nach Ripoll und nehme den nächsten Regionalzug Richtung Barcelona (es handelt sich um die bereits erwähnte aus der Cerdanya von der spanisch-französischen Grenze kommende Bahnlinie).

Ich überlege zunächst, ob ich bereits in der nächsten größeren Stadt, Vic, aussteigen und weiterradeln soll, bleibe dann aber bis La Garriga im Zug, da ich nicht abschätzen kann, wie weit die neue und offenbar alternativlose Autovía mit Fahrradverbot reicht und bis wohin sie die in meiner Karte verzeichnete Straße inzwischen ersetzt hat. Selbst der meiner Karte zu entnehmende Ausbauzustand der C-17 lässt unangenehm starkes Verkehrsaufkommen erwarten.

Das ist selten eine gute Idee, mal eben noch schnell die Strecke anhand der großen Verkehrsachsen zu Ende zu radeln. In Spanien sind schon einige Straßen so neu gebaut, dass sie auf vielen Karten fehlen, bzw. der Ausbauzustand überholt ist. Das hat Vor- und Nachteile. Bei Olot bin auch mal auf ein unbekannte neue Schnellstraße gestoßen - die brauchte es dann aber nicht, weil die die geplante Passstraße ein wenig parallel dazu somit nahezu autofrei war. Diese neuen Schnellstraßen sind nicht mal unbedingt immer mit starkem Verkehr getränkt. Der Nachteil reizvoller Varianten sind oft erhebliche Umwege, viele Straßen winden sich oft sehr kurvenreich durchs Gelände (kennt man so aus Deutschland, Frankreich etc. eher nicht) und daher werden aus geplanten 1-Tagesstrecken schon mal 2 Tage. Für die dortige Bracons-Passstraße (Olot - Torello, erweiterbar nach Vic) braucht man mit Radl sicherlich die doppelte Zeit im Vergleich zur teils getunnelten, gerade terrassierten Schnellstraße - neben vielen Kurven ist der Pass auch noch knackig steil.

Kaum anders wäre dir das von Vic aus gegangen, du fährst verästelte Nebenstraßen, besser noch Umwege über entfernte Achsen wie z.B. Moia im Westen. Und schon ist das Zeitfenster zu kurz. Die Westtransversale C-25 ab Vic hatte ich zeitweise auch im Auge, weil parallel gefahren. Der Verkehr ist da gar nicht so wild (für die Südtransversale C-17 gilt das natürlich gar nicht mehr), aber du wirst ja zwischen den Leitplanken kaserniert und kannst nahezu gar nicht am Wegesrand mal parkieren. Anders gesagt, diese Straßen sind schon menschenfeindlich gebaut und äußerst unangenehm, besonders bei Hitze. In Andalusien ist das etwas anders - zumal wenn auf der Autobahn noch Meeresbrise heranreicht und Blumentöpfe den Mittelstreifen zieren. Selbst in den gehobenen Pyrenäen sind ja manchmal die normalen Landstraßen so breit ausgebaut, dass man trotz fehlender Autos in eine Psychokrise fällt, weil soviel Asphalt die Augen trocken legt.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1270853 - 14.03.17 23:42 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: Tom72]
Tom72
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 403
22. und 23. Tag, Zug-Rückfahrt nach Dresden

Ich finde mich morgens zeitig am Bahnhof von Collioure ein, um endgültig die Rückfahrt anzutreten.



Zunächst geht es mit dem Regionalzug mit problemloser Fahrradmitnahme nach Perpignan, dann nehme ich bis Paris den wegen der Reservierungspflicht bereits im Voraus gebuchten TGV. Für den TGV muss ich das Rad natürlich wieder, wie schon auf der Hinfahrt und auch auf Reisen in den vergangenen Jahren bereits mehrfach praktiziert, teilweise demontieren und in den mitgeführten Fahrradtransportsack verpacken. Die Bahnstrecke verläuft zwischen Port-la-Nouvelle und Narbonne durch die wunderschöne Lagunenlandschaft, durch die mich mein Weg einige Tage zuvor mit dem Rad in entgegengesetzter Richtung entlang des parallel verlaufenden Canal de la Robine geführt hat – daher noch einmal das Bild eines TGV auf dem Bahndamm durch den Étang:



In Paris habe ich etwa anderthalb Stunden Zeit für den Umstieg; ich komme an der Gare de Lyon an, packe das Rad aus, mache es fahrbereit und radele durch das Zentrum von Paris zur Gare de l’Est. Für die Weiterfahrt muss ich das Rad zum Glück nicht erneut verpacken, da ich im TGV nach Stuttgart einen Fahrradstellplatz reserviert habe (der TGV Est von Paris über Stuttgart nach München war damals, 2011, noch eine der wenigen TGV-Verbindungen mit Fahrradmitnahme; inzwischen wird auch diese Strecke mit TGV Duplex-Doppelstockzügen betrieben, in denen nur noch die Mitnahme von verpackten Rädern möglich ist).

In Stuttgart nutze ich die Gelegenheit, bei meinen Eltern zu übernachten und ihnen von meiner erlebnisreichen Reise zu berichten. Am nächsten Tag geht es – nun wieder mit verpacktem Rad – mit dem ICE zurück nach Dresden.

Epilog

Ich war zwar zuvor schon mehrere Male in Frankreich und Spanien unterwegs gewesen, und auch noch mehrfach seitdem. Trotzdem war es eine ganz besondere Radreise, auf der ich zwischen den Metropolen Paris und Barcelona viele ganz unterschiedliche Landschaften und Regionen in Frankreich und (wenn auch nur die letzten zwei Tage) Spanien erlebt habe. Sehr vielfältige, abwechslungsreiche Landschaftseindrücke, einerseits gemütliche Fluss- und Kanalradwege entlang der Seine, des Loing, der Loire und des Canal du Midi, andererseits zahlreiche Passstraßen im Zentralmassiv mit den beeindruckenden Schluchten der Cevennen als besonderes Highlight und dann nochmal im Hochgebirge bis auf knapp 1900 m bei der Überquerung der Pyrenäen, und leider nur ganz kurz, zwischen Gruissan und Port-la-Nouvelle, auch ein kleines Stück Mittelmeerküste. Aber abschließend dann immerhin noch ein weiterer kurzer Aufenthalt an der Côte Vermeille im Rahmen der Bahn-Rückreise.

Ich bin im Laufe der 20 Fahrtage ca. 1.500 km geradelt und habe ca. 12.000 Höhenmeter bewältigt. Hätte ich noch zwei oder drei Tage mehr zur Verfügung gehabt (oder hätte ich es geschafft, etwas häufiger morgens etwas früher aufzustehen und zeitig loszukommen), hätte ich die ca. 200 km, die ich unterwegs auf drei Teilstrecken mit dem Zug zurückgelegt habe, auch noch mit dem Rad absolvieren können. Aber eine Urlaubsreise muss ja nicht in Stress ausarten…

Ich war rückblickend sehr zufrieden mit meiner Streckenauswahl für die Tour und kann sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielleicht konnte ich mit meinem Bericht für die an Frankreich bzw. Spanien Interessierten hier im Forum einige Anregungen und praktische Informationen zu den von mir bereisten Regionen geben oder vielleicht sogar Lust zur Nachahmung von Teilen der Strecke oder gar der gesamten Tour erwecken.

Nach oben   Versenden Drucken
#1271079 - 15.03.17 22:15 Re: Radreise Paris-Barcelona [Re: Tom72]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2952
Hallo Tom,

Vielen Dank für den schönen Reisebericht, den ich in den letzten Jahren immer wieder gern gelesen habe, auch wegen der schönen Bebilderung. Etliche Orte entlang Deiner Strecke sind mir mittlerweile bekannt, aber es war trotzdem nett, sie nochmal durch andere Augen zu sehen; andere Orte sind mir vielleicht Anregung für die Zukunft.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de