Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
24 Mitglieder (Wuppi, Hollandradfahrer, Hulle, Dommme, magicrainhardo, grenzenlos, 11 unsichtbar), 76 Gäste und 186 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25159 Mitglieder
83541 Themen
1264098 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4171 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 5 von 5  < 1 2 3 4 5
Themenoptionen
#1272736 - 23.03.17 12:07 Re: Pedelec [Re: Fricka]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1378
Richtig. Selbstbau ist für 99,9% unrealistisch. Da muss man schon zu den Serienprodukten greifen (würde ich auch tun), aber dann sind Technik, Philosophie und wirtschaftliche Kompromisse der Hersteller zu akzeptieren. Die "Theorie" zeigt, was eigentlich ohne Raketentechnik möglich wäre: ein gutes Touren-Rad mit max. 2kg aufgerüstet (es dürfte sogar 1,5kg realistisch sein) für eine in ALLEN Betriebsbereichen wirksame E-Unterstützung incl. Rückspeisung. Weiterhin das Rad ohne jegliche Einschränkung ohne E nutzbar und es kann noch über Treppen rauf/runter getragen werden. Das gibt es nicht am Markt, würde aber auch dem TE helfen. Voraussetzung ist aber die richtige und hochwertige Basistechnik und die kostet heute massiv.
Ansonsten: bei Arthrose ist die allgemeine Regel, Druck/Stöße auf die Gelenke zu reduzieren (Laufen -> Radfahren -> Pedelec -> Schwimmen) unter Beibehaltung der Bewegung. Es bleibt auch beim Pedelec noch genügend Muskelarbeit, aber nicht so "untertourig" treten, wie viele Pedelec-Fahrer sich angewöhnt haben .
Nach oben   Versenden Drucken
#1273390 - vor 31 min 55 s Re: Pedelec [Re: AndreMQ]
schneller66
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 628
Hi,
ja die hier beschriebene Lösung ist schon ein Knaller. Da bleiben keine Wünsche offen. Ich würde allerdings 150Watt ev. sogar die normalen 250W nominal haben wollen. Denn dann kann ich am Berg die Leistung nutzen und im Generatorbetrieb besser bremsen. Die 800g mehr wäre mir das wert.

Schöne Grüße Jürgen der weiß das diese Lösung halt wirklich teuer ist... nur mit unseren moderenen Fertigungsmaschinen ist es nur eine Frage der Serienstüäckzahl...
In Antwort auf: AndreMQ
Deine Beschreibung zum BionX-Verhalten paßt ganz gut zu dieser Technik. Mal ganz vereinfacht zur Rückspeisung:
Akku-Ladung -> Akku-Abgabeleistung -> Umrichter mit Elektronik -> Motor -> mech. Übertragung -> Rad -> Straße/Vortrieb.
Die ganze Kette kann so geschätzt auf nur 50% führen, d.h. 50% der Akku-Ladung (Energie) wird zu wirksamer, mechanischer Energie. Umgekehrt genauso: nur 50% der von der Straße (Berg) reingeschobenen, mechanischen Energie endet als Akku-Ladung. Bergabfahrten und Bremsstrecken müssen durch den Akku ja meist vorher erst "erklommen" werden (Fahrertreten mal großzügig weggelassen), also kommen eigentlich max. 25% der ursprünglich vom Akku herausgezogenen Ladung wieder durch Rückspeisung zurück und nur, wenn nie die mechanische Bremse benutzt wird. Und das sind optimistische Werte, die heute bei weitem nicht erreicht sind. Aber wie bei Forumslader und Leichtbau: jedes Gramm und jedes Watt zählt. Das geht mit bezahlbaren Serienprodukten nicht (siehe mal einen geöffneten Bosch-Antrieb), weil einfach günstige Teile und Lösungen diese Feinoptimierung nicht hergeben. Das ist wieder der Bereich der Spezialisten mit nach oben offener Euro-Skala. Mal als Bauchgefühl die Zutaten für einen leichten Fahrrad-Zusatzantrieb (bewußt nicht Pedelec genannt):
- Leichter Rahmen
- Pinion-Getriebe
- Angeflanscht am Pinion ein kleiner 100W-Schnellläufermotor (Magnetmaschine, keine Feldschwächung, wirkt mit Vorgelege im gleichen Ölbad auf Tretkurbel). Keine Kurzzeitüberlastbarkeit des Antriebes notwendig, dafür gibt es genug Gänge und außerdem bringt der Fahrer viel leichter eine hohe Kurzzeitspitze auf. Da ist der Muskelmotor richtig gut.
- Akku mit etwa 200Wh dürfte reichen, vielleicht sogar weniger.
- Geschlossener (Industrie-)Riemenantrieb, Freilauf im Tretlager, damit Rückspeisung möglich.
- Motor per Taster während der Fahrt aus- und einkuppelbar (im Defektfall per Hebel o.ä. am Getriebe).
- Rückspeisung per Kontakt - wie heute - an der Bremse aktiviert (wenn Motor eingekuppelt ist).
- Getriebeschaltung elektrisch und kombiniert mit der Motorregelung (Drehmomentreduktion beim Schalten), ansonsten aber nicht viele Automatik, der Fahrer soll den Motoreinsatz bewußt vorgeben.
- Der ganze Kram (incl. Akku) sollte mit 2kg Zusatzgewicht abzufeiern sein.

Geändert von schneller66 (vor 31 min 30 s)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 5 von 5  < 1 2 3 4 5


www.bikefreaks.de